E Rennrad

Tadej Pogacar fährt allen davon. © APA/afp / PHILIPPE LOPEZ

Die Tour de France wird zur One-Man-Show

Der 108. Tour de France droht die Langeweile. Vorjahressieger Pogacar fährt in einer eigenen Liga. Seine Rivalen verlieren bereits auf der ersten Alpen-Etappe den Anschluss. Die Etappe gewinnt der Belgier Teuns.

Mathieu van der Poel verliert das Gelbe Trikot, stattdessen entwickelt sich die 108. Tour de France zur One-Man-Show von Vorjahressieger Tadej Pogacar. Der junge Slowene hat die erste Alpen-Etappe gleich zu einer eindrucksvollen Machtdemonstration genutzt. Pogacar fuhr am Samstag beim Etappensieg von Ausreißer Dylan Teuns allen Rivalen davon, schnappte sich das Gelbe Trikot und scheint auf dem Weg zum zweiten Triumph in Paris kaum zu schlagen zu sein.


Auf der 150,8 Kilometer langen achten Etappe erreichte Pogacar als Vierter 49 Sekunden hinter Teuns das Ziel in Le-Grand-Bornand. Seine größten Rivalen, allen voran Ex-Giro-Champion Richard Carapaz aus Ecuador, konnten ihm bereits am vorletzten Berg nicht mehr folgen und verloren mehr als drei Minuten auf den neuen Tour-Spitzenreiter.

Roglic abgeschlagen
Für van der Poel endete erwartungsgemäß nach sechs Tagen die Triumphfahrt in Gelb. Zwischen den Bergriesen in den Alpen war der Enkel von Raymond Poulidor mit den Kräften am Ende. In der Gesamtwertung liegt nun Pogacar 1:48 Minuten vor dem Belgier Wout van Aert. Doch damit nicht genug: Pogacars slowenischer Landsmann und Rivale Primoz Roglic, im Vorjahr noch unglücklich Zweiter, sowie Ex-Sieger Geraint Thomas mussten ihren schweren Sturzverletzungen erneut Tribut zollen und mit riesigem Rückstand endgültig alle Hoffnungen auf das Podium in Paris begraben.

Dylan Teuns holte den Tagessieg. © APA/afp / PHILIPPE LOPEZ


Den Tagessieg sicherte sich der Belgier Teuns, der als letzter verbliebener Ausreißer wenige Sekunden vor Pogacar über den letzten Gipfel rettete und dann mit einer furiosen Abfahrt den zweiten Tour-Etappensieg nach 2019 einfuhr. Der Spanier Ion Izaguirre und Michael Woods aus Kanada schlossen in der Abfahrt noch zu Pogacar auf und belegten die Plätze zwei und drei.

Am Sonntag wartet die erste Bergankunft auf die Fahrer. Auf der neunten Etappe von Cluses nach Tignes geht es die letzten 21 Kilometer im Schnitt 5,6 Prozent hinauf. Zuvor ist unter anderem der Col du Pré, der erste Berg der höchsten Kategorie bei der Tour 2021, zu bewältigen.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos