E Rennrad

Zweiter Etappensieg für Caleb Ewan. © APA/afp / CHRISTOPHE PETIT TESSON

Ewan gewinnt Wild-West-Sprint bei der Tour

Der australische Radprofi Caleb Ewan hat am Mittwoch die 11. Etappe der 107. Tour de France gewonnen und seinen 2. Tagessieg gefeiert. Das Finale der Etappe wurde zu einem regelrechten Wild-West-Sprint.

Beim spannenden Massensprint-Finale wurde gerempelt, gestoßen und um jeden Zentimeter gekämpft. Der 26-jährige Ewan vom Team Lotto-Soudal setzte sich schlussendlich nach 167,5 km zwischen Chatelaillon-Plage und Poitiers im Sprint hauchdünn vor dem Slowaken Peter Sagan (Bora-hansgrohe) und dem Iren Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) durch.


Es waren nur Zentimeter, die das Herzschlagfinale entschieden. Dabei lieferte sich Sagan unter anderem einen kleinen Fight mit dem Belgier Wout van Aert um die beste Position. Dieser war darüber extrem verärgert und zeigte dem Slowaken den Mittelfinger.

Roglic weiter in Gelb
Das Gelbe Trikot trägt weiter der Slowene Primoz Roglic. Der Ex-Skispringer liegt weiterhin 21 Sekunden vor dem kolumbianischen Titelverteidiger Egan Bernal.

Primoz Roglic führt weiter die Tour an. © APA/afp / MARCO BERTORELLO

Am Donnerstag wird die Tour mit der längsten Etappe fortgesetzt, wenn es über 218 Kilometer von Chauvigny nach Sarran Corrèze geht. Zwei Berge der vierten sowie jeweils ein Anstieg der dritten und zweiten Kategorie könnten Ausreißern eine Chance bieten.

Autor: sid/am

Empfehlungen

© 2021 Sportnews - IT00853870210