E Rennrad

Jasper Philipsen holte sich den Etappensieg. © APA/afp / JOSE JORDAN

Nach Massensturz: Führungswechsel bei der Vuelta

Der Este Rein Taaramäe hat die Gesamtführung der 76. Spanien-Rundfahrt durch einen Massensturz verloren. Der 34-Jährige war am Mittwoch in einen Crash gut zwölf Kilometer vor dem Ziel der fünften Etappe verwickelt, der große Teile des Feldes zu Fall gebracht hatte.

Obwohl das Peloton das Tempo für einige Kilometer drosselte, kam Taaramäe nicht mehr zurück. Nutznießer war der bisher zweitplatzierte Franzose Kenny Elissonde, der das Rote Trikot des Spitzenreiters übernahm und fünf Sekunden vor dem slowenischen Titelverteidiger Primoz Roglic liegt.


Das 184,4 Kilometer lange Teilstück von Tarancon nach Albacete wurde in einem hektischen Massensprint von Jasper Philipsen gewonnen. Der Belgier setzte sich vor dem Niederländer Fabio Jakobsen sowie dem Italiener Alberto Dainese durch und feierte seinen bereits zweiten Tagessieg bei der bisherigen Vuelta.

Wohl kein Fahrer ernsthaft verletzt
Bei dem folgenschweren Sturz auf einer ansonsten ruhigen Etappe wurde nach den ersten Eindrücken kein Fahrer ernsthaft verletzt. Allerdings muss der Franzose Romain Bardet wohl alle Hoffnungen auf eine gute Gesamtplatzierung begraben. Der Kapitän der deutschen DSM-Mannschaft blieb nach dem Sturz lange auf der Straße sitzen, erreichte das Ziel mit mehreren Minuten Rückstand und zerfetztem Trikot.

Auf der sechsten Etappe am Donnerstag über 158,3 Kilometer von Requena auf die Alto de la Montaña de Cullera müssen die Favoriten auf den Gesamtsieg bei der kurzen, aber steilen Bergankunft wachsam sein. Die Vuelta endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

Schlagwörter: radsport Vuelta

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos