E Rennrad

Alaphilippe hat auch das Einzelzeitfahren gewonnen. © SID / JEFF PACHOUD

Spitzenreiter Alaphilippe gewinnt auch Einzelzeitfahren

Frankreich in Jubelstimmung: Der Franzose Julian Alaphilippe hat auch das Einzelzeitfahren der 106. Tour de France gewonnen und damit seine Gesamtführung ausgebaut.

Der 27-Jährige vom Team Deceuninck-Quick Step setzte sich am Freitag auf der 13. Etappe über 27,2 Kilometer rund um Pau mit 14 Sekunden Vorsprung auf Titelverteidiger Geraint Thomas (Großbritannien/Ineos) durch, der auch in der Gesamtwertung auf Rang zwei liegt. Alaphilippe liegt vor der Pyrenäen-Etappe mit der Bergankunft auf dem Tourmalet 1.26 Minuten vor dem Briten. Dritter im Kampf gegen die Uhr wurde der Belgier Thomas de Gendt (Lotto-Soudal/36 Sekunden zurück).

Van Aert schwer gestürzt
Mitfavorit Wout van Aert (Belgien) stürzte 1200 m vor dem Ziel in einer S-Kurve mit fast 50 km/h gegen die Absperrung und zog sich eine tiefe Schnittwunde am Oberschenkel zu. Der Gewinner der 10. Etappe wurde in ein Spital gebracht (SportNews hat berichtet).

Auch Maximillian Schachmann aus dem Bora-Team kam schwer zu Sturz, kämpfte sich aber mit Schmerzen ins Ziel. Wie kurz nach der Etappe bekannt wurde, muss der Deutsche jedoch das Rennen aufgeben, da er sich Brüche von drei Mittelhandknochen in der linken Hand zugezogen hat.
Schwierige 14. Etappe
Auf der 14. Etappe liegt am Samstag das Ziel auf dem 2115 Meter hohen Tourmalet. Über 19 Kilometer geht es im Schnitt 7,4 Prozent hinauf. Wer hier von den Favoriten einen schwachen Tag hat, für den dürfte die Tour gelaufen sein

Autor: am/sid

Empfehlungen

© 2020 Sportnews - IT00853870210