E Rennrad

Abtransport von Chris Froome im Rettungshubschrauber © APA/afp / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Windböe beim Naseputzen: Froome mit 54 km/h gegen Hauswand

Nach dem schweren Trainingssturz von Radstar Chris Froome hat dessen Ineos-Teamchef Dave Brailsford weitere Details zum Unfallhergang bekannt gegeben.

Wie Brailsford im Gespräch bei der BBC erklärte, sei Froome am Mittwoch beim Zeitfahr-Training im Rahmen des Criterium du Dauphine in Frankreich mit 54 km/h gegen eine Hauswand geprallt. Dies habe die Auswertung der Computerdaten ergeben.

„Er kam eine technisch anspruchsvolle Abfahrt herab in Richtung eines geraderen Straßenstücks mit Häusern auf beiden Seiten“, sagte Brailsford. Dann habe Froome seinem Teamkollegen Wout Poels signalisiert, dass er sich die Nase putzen wolle. „Um dies zu tun, hat er eine Hand vom Lenker genommen. In dem Moment hat eine Windböe sein Vorderrad erfasst, er hat die Kontrolle verloren und ist geradewegs in eine Hauswand hinein“, so Brailsford.

Der 34-jährige Brite Froome hat sich einen Bruch des rechten Oberschenkels, des rechten Ellbogens und mehrerer Rippen zugezogen. Nach dem Unfall wurde Froome per Helikopter ins Krankenhaus gebracht und befand sich dort zunächst auf der Intensivstation. Den Start bei der am 6. Juli beginnenden Tour de France und damit den Angriff auf seinen fünften Gesamtsieg wird er damit verpassen.

Autor: sid

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210