Q Sport Mix

Florian Runer in Aktion © Armin Runer

Linz bleibt der Angstgegner der Bozner

Mit dem ersten Saisonsieg im Rücken reiste der SSV Bozen am Wochenende nach Linz. Leider wurde es aus den erhofften wichtigen zwei Punkten nichts.

Linz ist und bleibt für die heimischen Faustballer uneinnehmbar. „Noch nie haben wir gegen Linz Urfahr in der Meisterschaft gewonnen. Ein Sieg hätte uns sehr geholfen im Kampf um einen Play-Off Platz“, fasste Abwehrspezialist Christian Scartezzini zusammen.

Bei Regen und kalten Temperaturen zeigten Scartezzini & Co. allerdings eine aufopferungsvoll Mannschaftsleistung, die jedoch in den entscheidenden Phasen unbelohnt blieb. „Leider waren wir wieder nur mit einem dezimierten Kader unterwegs. Mit mehr Wechseloptionen wäre das Spiel vielleicht anders ausgegangen“, resümierte Schlagmann Armin Runer. Während die ersten beiden Sätze klar an Linz Urfahr gingen, verkürzte Bozen im dritten Satz und hatte im vierten Satz sogar den Satzball am Arm. Unglücklich ging der Satz nach Verlängerung 14:12 an die Hausherren. Nach dem 3:1 in Sätzen für Linz kämpften sich die Bozner noch auf 3:2 in Sätzen heran, ehe die Oberösterreicher im sechsten Satz das Match für sich entschieden.

Nächstes Wochenende gastiert mit Froschberg ein direkter Konkurrent um den Einzug ins Play-Off in Bozen. „Ein Sieg ist absolut Pflicht. Wenn unsere direkten Konkurrenten nicht punkten, dann spielen wir im nächsten Jahr um die Meisterschale mit“, gibt sich Youngstar Moritz Scherer zuversichtlich, der leider aufgrund einer Verletzung nicht mit ins Geschehen eingreifen kann.

Autor: pm/zor

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210