Q Sport Mix

Kristina Timanovskaya sorgt weiter für Aufsehen. © APA/AFP / CHARLY TRIBALLEAU

Nach ihrer Flucht: Sprinterin Timanovskaya versteigert Medaille

Wenige Tage nach ihrer Flucht nach Polen will die belarussische Leichtathletin Kristina Timanovskaya eine ihrer Medaillen versteigern.

Nach der Präsidentenwahl vor einem Jahr in Belarus hätten viele Athleten gelitten, schrieb die 24-Jährige am Montag auf Social Media. Deshalb versteigere sie ihre Silbermedaille, die sie bei den Europaspielen 2019 in ihrer Heimat gewonnen habe. Damit wolle sie Sportler aus Belarus unterstützen, die Repressionen erlitten hätten, weil sie ihre Meinung vertreten hätten.


Nach der weithin als gefälscht geltenden Präsidentenwahl am 9. August 2020 war es in der Ex-Sowjetrepublik zu Massendemonstrationen gegen Machthaber Alexander Lukaschenko gekommen. Von dem massiven Vorgehen gegen Oppositionelle und Andersdenkende waren auch Sportler betroffen.

Timanovskaya hält sich seit vergangenem Mittwoch in Polen auf, das ihr und ihrem Mann ein humanitäres Visum ausgestellt hatte. Ihr Mann sei mittlerweile bei ihr angekommen, sagte die Sportlerin.

Nach Darstellung der Sprinterin sollte sie nach einem Konflikt mit Sportfunktionären bei den Olympischen Spielen in Tokio gegen ihren Willen in ihr Heimatland zurückgebracht werden. Sie wandte sich am Flughafen in Tokio aber an die japanische Polizei. Lukaschenko behauptete, die Sportlerin sei vom Westen manipuliert worden. „Sie hätte das selbst nicht getan, wenn sie nicht gesteuert worden wäre.“

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210