T Tennis

Andreas Seppi

Andreas Seppi: „Es war wirklich sehr hart“

Der Kalterer Tennisprofi hat in der dritten Runde der Australian Open den Kroaten Marin Cilic ausgeschaltet. SportNews mit den ersten Reaktionen des 28-jährigen Überetschers.

„Die Partie gegen Cilic war alles andere als leicht. Vor allem der Wind hat mir zu schafen gemacht. Ich musste mich erst darauf einstellen. Ich habe mich gut gefühlt, aber ich hatte bis zum dritten Satz Probleme die Bälle zu kontrollieren. Das hat mich ein wenig nervös gemacht. Aber es wurde immer besser. Ich habe auch versucht die Bälle zentraler zu spielen, um Fehler zu vermeiden“, sagte Seppi in einer ersten Reaktion.

Gegen Ende der Partie habe Seppi gemerkt, dass er mehr Kraftreserven habe, als sein Gegner. „Ich habe versucht ihn intensiv auf der Vorhandseite zu fordern. Das hat Cilic in Bedrängnis gebracht. Der Plan ist aufgegangen“, so der Kalterer weiter.

Dank des Sieges ist Seppi ins Achtelfinale der Australien Open eingezogen. Der letzte „Azzurro“, dem dies gelungen ist, war Renzo Furlan im Jahr 1996, also vor 17 Jahren. „Dieser Sieg ist der Lohn für die harte Arbeit. Es ist wunderbar auch in der zweiten Woche eines Grand Slam Turniers dabei zu sein. Chardy? Del Potro wäre sicher der härtere Gegner gewesen, aber bei ihm weiss man nie.“

Autor: sportnews