T Tennis

Andreas Seppi bot gegen Philipp Kohlschreiber sein bestes Tennis

Andreas Seppis siegreiche „Nachtschicht“ in Moskau

Was für ein Auftritt von Andreas Seppi zu später Stunde in der russischen Hauptstadt! Um punkt 1.21 Uhr Ortszeit hat der Kalterer überraschend seinen Viertelfinaleinzug bei dem mit 737.700 Euro Preisgeld ausgeschriebene Kremlin Cup unter Dach und Fach gebracht. Der Moskau-Sieger von 2012 besiegte den favorisierten Philipp Kohlschreiber in drei Sätzen.

Seppi, der zum Auftakt von der verletzungsbedingte Aufgabe von Jiri Vesely profitierte, bot im zweiten Match eine klasse Vorstellung und beseigte den an Nummer vier gesetzten Deutschen nach 2:19 Stunden Spielzeit mit 6:7, 7:6, 6:3.

Der Südtiroler startete überraschend stark in die Partie und nahm Kohlschreiber bereits den dritten Aufschlag ab. Allerdings revanchierte sich der Wahl-Kitzbüheler umgehend mit einem Rebreak. Danach boten sich beide Kontrahenten ein packenden ersten Satz, der schließlich erst im Tiebreak entschieden wurde. Hier zog Seppi mit 4:7 den Kürzeren.


Drei Matchbälle abgewehrt


Im zweiten Durchgang ließ Seppi beim Stand von 2:2 eine Breakchance ungenutzt und gab gleich im Anschluss seinen Aufschlag ab. Dieses Mal reagierte der Routinier aus Kaltern aber postwendend mit zwei Games in Serie zum zum 4:4. Später anullierte er drei Matchbälle, ehe er im Tiebreak groß auftrumpfte und dort auf 7:1 davonzog.

Danach war Seppi nicht mehr zu halten. Im entscheidenden dritten Satz zog er binnen kurzer Zeit auf 4:1 davon. Kohlschreiber hatte ihm nun nichts mehr entgegenzusetzen und so machte schließlich mit dem dritten Matchpoint zum 6:3 den Sack zu.

Es war dies Seppis vierter Sieg im zehnten Duell mit dem Weltranglisten-32. aus Deutschland. Er bringt ihm den Viertelfinaleinzug und 45 ATP-Punkte ein.


Am Freitag gegen Dzumhur


In der nächsten Runde trifft der Überetscher am Freitag auf den Bosnier Damir Dzumhur, der in der Weltrangliste an Position 38 geführt wird. Gegen ihn hat Seppi die zwei bisherigen Aufeinandertreffen, beide 2017 in Lyon und Sofia, für sich entschieden.



SN/Alexander Foppa

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..