T Tennis

Rafael Nadal hat nach dem Roland-Garros-Finale Auskunft über seine Zukunftspläne gegeben. © ANSA / MOHAMMED BADRA

Aufhören oder weitermachen? Nadal hat sich entschieden

Ein Superstar des Sports hat schon wieder zugeschlagen: Rafael Nadal schrieb am Sonntag in Paris erneut Sportgeschichte. Weil er sich seit Monaten mit chronischen Fußproblemen herumschlägt, scheint die Fortsetzung der grandiosen Karriere unsicher. Nach dem French-Open-Finale hat sich Nadal dazu geäußert.

Der seit Freitag 36-jährige Spanier besiegte im Endspiel der French Open den Norweger Casper Ruud, der erstmals in einem Major-Endspiel stand und kürte sich zum unglaublichen 14. Mal zum Sieger des größten Sandplatz-Tennisturniers. Er baute damit auch den Rekord in der Ewigen-Bestenliste auf 22 Major-Siege aus.


„Es ist sehr schwer zu beschreiben, wie ich mich fühle. Es ist etwas, dass ich nie geglaubt hätte, mit 36 wieder konkurrenzfähig zu sein, auf dem wichtigsten Court meiner Karriere und noch einmal ein Finale zu spielen“, sagte ein überwältigter Nadal zum mit viel Prominenz gespickten Publikum. „Danke euch allen hier in Paris. Es war unglaublich, hier zu spielen.“

Die Zukunft wird (unter anderem) Casper Ruud gehören, in der Gegenwart hatte er gegen Rafael Nadal keine Chance. © APA/afp / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Die von manchen befürchtete Rücktrittsankündigung oder Nicht-Wiederkehr nach Paris kam aber nicht. „Ich weiß nicht, was in der Zukunft passieren wird. Aber ich werde alles geben, um weitermachen zu können“, sagte Nadal unter donnerndem Applaus der Fans. Nadal bedankte sich auch bei seinem Team und seiner Familie. „Ohne euch hätte ich schon aufgegeben.“
Ruud zollt dem Großmeister Respekt
Der unterlegene Ruud war voll des Respekts für Nadal, in dessen Tennisakademie er seit einiger Zeit trainiert. „Das Wichtigste ist, dass ich Rafa gratuliere. Es ist dein 14. Mal hier, 22. Grand-Slam-Sieg. Wir wissen, was du für ein Champion bist. Heute habe ich gespürt, wie es ist, gegen dich in einem Finale zu spielen. Ich bin nicht das erste Opfer, da waren viele weitere vorher.“

Nadal hatte schon bei den Australian Open in Melbourne nach einer rund halbjährigen Verletzungspause ein sensationelles Comeback gefeiert und dort völlig unerwartet seinen 21. Major-Titel geholt. Sein dann neuerlich verstärkt aufgetretenes Müller-Weiss-Syndrom (Deformation des Mittelfußknochens im linken Fuß) hatte Nadal vor Paris so große Schmerzen verursacht, dass ein neuerlicher Titel in Roland Garros ein Ding der Unmöglichkeit schien. Weshalb er sogar seinen eigenen Arzt in die Seine-Stadt mitnahm. Doch in Paris scheint für Nadal nichts unmöglich.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH