T Tennis

Andreas Seppi (Foto FIT)

Australian Open: Seppi scheidet im Achtelfinale gegen Chardy aus

Andreas Seppi ist im Achtelfinale der Australian Open, dem ersten Grand-Slam-Turnier der Saison, ausgeschieden. Der Kalterer, Nummer 21 der Setzliste, musste sich in vier Sätzen dem Franzosen Jeremy Chardy, nach 2:42 Stunden Spielzeit mit 7:5, 3:6, 2:6, 2:6 geschlagen geben. Die Nummer 36 der Welt hatte zuvor schon Juan Martin Del Potro aus dem Bewerb geworfen.

Seppi bestritt in Melbourne sein 32. Grand-Slam-Turnier, das 31. in Folge. Nach den beiden Marathonspielen gegen den Usbeken Istomin und den Kroaten Cilic (Nummer 12 des Turniers), die er nach einem 1:2-Satzrückstand im fünften Satz für sich entschied, wirkte der 28-jährige Kalterer heute müde. Seppi gewann zwar den ersten Satz 7:5 (ihm gelang das Break beim Stande von 5:5), brach dann aber ein. Chardy dominierte die beiden anschließenden Sätze mit 6:3 und 6:2, während Seppi erst wieder im vierten Satz einen Breakball zur 3:1-Führung hatte, den er aber nicht verwerten konnte. Dann verlor er 2:6. Chardy spielte ausgezeichnet und punktete besonders mit seinem Aufschlag und den präzisen, sehr harten Vorhandschlägen. Man kannte die Stärke des 25-Jähriges aus Pau, der auch schon im letzten Sommer in Cincinnati Murray besiegt hat.

In Australien egalisierte Andreas Seppi sein bisher bestes Grand-Slam-Ergebnis nach dem Achtelfinale im Roland Garros 2012, als er gegen die Nummer 1 der Welt Novak Djokovic die beiden ersten Sätze gewann und dann erst im fünften Satz verlor. Außerdem erreichte er eines seiner Saisonziele und wird ab Montag, 28. Jänner unter den Top-20 der Weltrangliste aufscheinen.

Seppi ist auch der erste “Azzurro” nach 17 Jahren, der wieder ins Achtelfinale der Australian Open einzog. 1996 schaffte dies Renzo Furlan, der ebenfalls in der dritten Runde einen Kroaten, Goran Ivanisvec, eliminierte und dann gegen den Schweden Thomas Enqvist ausschied. Das letzte Viertelfinale eines Italieners liegt hingegen schon 22 Jahre her. 1991 musste sich Cristiano Caratti in fünf Sätzen Patrick McEnroe, dem Bruder von John McEnroe, geschlagen geben. Außer Caratti schafften nur zwei weitere Italiener den Einzug ins Viertelfinale: 1935 Giorgio de Stefani, der dreimal 0:6 gegen Fred Perry verlor und 1957 Nicola Pietrangeli, der gegen Gastgeber Anderson ausschied.

Autor: sportnews