T Tennis

In Canberra feierte Andreas Seppi den dritten Sieg in Folge.

Der nächste Sieg: Seppi zieht in Canberra ins Halbfinale ein

Andreas Seppi steht beim 75.000-Dollar-ATP-Challenger-Turnier von Canberra im Halbfinale. Der 33-jährige Kalterer besiegte in der Nacht auf Donnerstag (MEZ) im Viertelfinale den an Nummer 3 gesetzten Spanier Guillermo Garcia Lopez (ATP 70) nach 1:23 Stunden Spielzeit in zwei Sätzen mit 6:3, 6:4.

Nach dem Zittersieg in Runde 1 gegen den Deutschen Maximilian Marterer und dem klaren Erfolg gegen den US-Amerikaner Nathan Pasha setzte der an Nummer 7 gesetzte Seppi seine Siegesserie in der australischen Hauptstadt auch gegen Garcia Lopez fort und erreichte nach über zwei Jahren erstmals wieder ein Challenger-Halbfinale.

Dort trifft er am Freitag auf den 37-jährigen Victor Estrella Burgos (Nummer 5). Der Routinier aus der Dominikanischen Republik bezwang im anderen Viertelfinale den höher eingestuften Deutschen Florian Mayer (Nummer 2) mit 7:6, 0:6, 6:3.


Wie so oft Mühe im ersten Game

Seppi musste gegen Guillermo Garcia Lopez im ersten Satz bereits im ersten Game einen Breakball abwehren und vergab dann gleich drei Chancen, mit 2:0 in Führung zu gehen. Beim Stande von 4:3 nutzte er aber seinen vierten Breakball und holte sich nach 41 Minuten den Satz mit 6:3-Punkten.

Im zweiten Spielabschnitt nahm der Kalterer Garcia Lopez den Aufschlag zum 3:2 ab, doch dem Spanier gelang sofort das Rebreak zum 3:3. Gleich darauf nutzte Seppi ein erneutes Break zum 4:3, hielt dann seinen Aufschlag und verwertete nach 1:23 Stunden seinen dritten Matchball zum 6:4-Endergebnis.

Für Seppi ist es bereits der sechste Sieg im siebten direkten Duell gegen Guillermo Garcia Lopez. In Canberra hat Seppi mit dem Erreichen des Halbfinals auch schon 29 ATP-Punkte sowie 3.765 Dollar Preisgeld sicher.


Aus im Doppel

Seppi musste anschließend auch noch sein Viertelfinalmatch im Doppel spielen. Mit dem Australier Gavin Van Peperzeel traf er dabei auf die als Nummer 2 gesetzten Jonathan Ehrlich/Divij Sharan (ISR/IND).

Allerdings mussten sich Seppi und sein australischer Partner nach exakt einer Stunde Spielzeit mit 4:6, 3:6 geschlagen geben. Der Kalterer kann sich somit voll auf seinen nächsten Einsatz im Einzel konzentrieren.


SN

Autor: sportnews