T Tennis

Ließ sich zurecht feiern: Roger Federer © APA/afp / BEN STANSALL

Federer trotz Satzverlust im Wimbledon-Achtelfinale

Der Schweizer Tennis-Routinier Roger Federer bleibt im Rennen um seinen neunten Wimbledon-Titel.

Der 39-Jährige schlug den Briten Cameron Norrie am Samstag in London 6:4, 6:4, 5:7, 6:4 und zog damit in das Achtelfinale ein. Dort trifft Federer am Montag auf den an Nummer 23 gesetzten Italiener Lorenzo Sonego.


Auch Geheimfavorit Matteo Berrettini hat mit einem glatten 6:4, 6:4, 6:4 über den Slowenen Aljaz Bedene sicher das Achtelfinale erreicht. Der an Nummer 7 gesetzte Italiener, der sich mit dem Titel im Queen's Club prächtig für das dritte Tennis-Major-Turnier aufgewärmt hatte, steht damit zum zweiten Mal in London in der Runde der letzten 16. Neben ihm ist mit Sonego ein Landsmann in diesem Kreis, der James Duckworth klar besiegte.

Gauff mühelos
Bei den Frauen sorgten Ex-Wimbledonsiegerin Angelique Kerber und Coco Gauff für den erhofften Generationen-Hit im Achtelfinale. Die 33-jährige Deutsche besiegte Alexandra Sasnovich aus Belarus mit 2:6, 6:0, 6:1 und steht damit erstmals seit ihrem Titelgewinn vor drei Jahren wieder unter den letzten 16 von Wimbledon. Und die erst 17-jährige US-Amerikanerin Gauff stellte neuerlich ihre Anwartschaft auf Großes unter Beweis. Nach dem 6:3, 6:3 über die Slowenin Kaja Juvan steht sie zum zweiten Mal nach 2019 in der zweiten Wimbledon-Woche. Am Manic Monday, an dem wegen des traditionellen Ruhetages am ersten Turnier-Sonntag alle Achtelfinals ausgetragen werden, trifft sie nun auf Kerber.

Eine Runde weiter: Coco Gauff © APA/afp / BEN STANSALL


Für eine Sensation sorgte hingegen die erst 18-jährige Emma Raducanu. Als Nummer 338 der Welt steht die Britin nach einem 6:3, 7:5 über Sorana Cirstea bei ihrem Grand-Slam-Debüt im Achtelfinale. Geboren in Kanada mit einer chinesischen Mutter und einem rumänischen Vater, steht sie für das multikulturelle London. Sie trifft jetzt auf Ajla Tomljanovic aus Australien.
Krejcikova atmet auf
Auch die French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova aus Tschechien hat sich mit einem knappen Erfolg für das Achtelfinale qualifiziert. Die 25 Jahre alte Überraschungssiegerin von Paris bezwang die Lettin Anastasija Sevastova am Samstag in London mit 7:6, 3:6, 7:5. Nächste Gegnerin ist entweder die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien oder Krejcikovas Doppel-Partnerin Katerina Siniakova, mit der sie zuletzt bei den French Open gewann und damit das Double nach dem Erfolg im Einzel schaffte.

Barboba Krejcikova hat einen Lauf. © APA/afp / GLYN KIRK


Vor den Achtelfinals in Wimbledon gibt es am Sonntag einen spielfreien Tag. Die Organisatoren brechen mit dieser bei Grand-Slam-Turnieren einmaligen Tradition allerdings im kommenden Jahr, dann wird regulär auch am mittleren Sonntag aufgeschlagen. Dies passierte bislang nur, wenn der Spielplan wegen schlechten Wetters zu sehr in Verzug geraten war. Alle Achtelfinal-Matches des diesjährigen Turniers finden diesmal noch wie bislang üblich komplett am Montag statt.

Schlagwörter: Tennis

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos