T International

Haben die erste Runde beim 25.000 Dollar-Turnier von Getxo überstanden: Paula Omaechea (links) und Verena Meliss.

Starke Leistung von Verena Meliss – Auch Paula Ormaechea weiter

Starke Leistungen in der ersten Runde zeigten die beiden Spielerinnen des TC Rungg Verena Meliss und Paula Ormaechea beim 25.000 Dollar-Turnier von Getxo im Baskenland.

Nach zwei Stunden und 20 Minuten konnte Verena Meliss die Siegerfaust in die Höhe strecken. Gegen die als Nummer 2 gesetzte und aktuell auf Platz 258 der Weltrangliste liegende Mexikanerin Ana Sofia Sanchez, kämpfte sich die Überetscherin im ersten Satz in den Tiebreak. Dort gab sich die 20-Jährige, die im Einzel auf Platz 769 zu finden ist, keine Blöße und entschied den Tiebreak klar mit 7:2 für sich. Im zweiten Satz lag Meliss mit 0:3 im Rückstand, ehe sie sechs Punkte in Folge machte und den zweiten Satz souverän mit 6:3 für sich entschied. Verlassen konnte sich die Kalterin auf ihren ersten Aufschlag, der zu 77% das Ziel erreichte. Ihre Gegnerin brachte in diesem Vergleich nur 61% in die Statistik. Am Mittwoch bekommt es Meliss mit der Siegerin aus dem Match Paula Baranano (Argentinien) gegen die Spanierin Lucia Marzial Martinez zu tun.
Ebenfalls gut in Szene setzen konnte sich die zweite Spielerin vom TC Rungg, Paula Omaechea. Sie besiegte die Österreicherin Melanie Klaffner in 60 Minuten mit 6:1 und 6:2.

Beide zusammen im Doppel im Einsatz


Die beiden Spielerinnen vom TC Rungg spielen am späten Nachmittag das Doppel zusammen. Gegnerinnen sind die Norwegerin Melanie Stokke und Montserrat Gonzalez aus Uruguay.

Trainer Gasbarri zeigt sich sehr zufrieden


Nach der ersten Runde zeigte sich auch Trainer Manuel Gasbarri sehr erfreut: „Verena hat heute ein sehr starkes Match gezeigt und das gegen eine Spielerin die weit vor ihr im Ranking liegt. Sie hat ihr Spiel aber durchgezogen und das auch nachdem sie 0:3 im zweiten Satz zurücklag. Verena hat vor allem im mentalen Bereich einen großen Schritt nach vorne getan. Das gemeinsame Training mit Paula Ormaechea macht sich auch bezahlt. Paula ist zur Zeit in guter Form und hat in der Qualifikation und ersten Runde nur 4 Spiele abgeben müssen.“

Autor: chm