T Tennis

Jannik Sinner wird als großes Ass gefeiert, bleibt dabei aber bescheiden. © ANSA / MATTEO BAZZI

Jannik Sinner und der Seppi-Vergleich: „Er hat mich inspiriert“

Immer wieder werden Parallelen zwischen Jannik Sinner (19) und Andreas Seppi (35) gezogen. Nun streute der jüngere der beiden Südtiroler Tennis-Asse dem anderen am Rande der NextGen Finals in Mailand jede Menge Rosen. Er bezeichnet ihn unter anderem als sein „ganz großes Vorbild“.

Der eine befindet sich im Spätherbst seiner Karriere und seit mittlerweile über einem Jahrzehnt inmitten der absoluten Weltelite. Dorthin will es der andere, der nicht nur in Tennis-Italien als zukünftiger Megastar gehypt wird, so schnell wie möglich schaffen. Die Rede ist von Andreas Seppi und Jannik Sinner, die beinahe eine Generation auseinander liegen und die auf als auch abseits des Courts unterschiedlicher kaum auftreten könnten. „Wir sind sehr verschieden, haben ganz andere Spielweisen“, so Sinner. Und dennoch: Beide verbindet nicht nur die Südtiroler Herkunft, sondern vieles mehr.

„Wir sind uns in Gröden erstmals begegnet“
Unmittelbar nach seinem klaren Erfolg gegen Mikael Ymer wurde der junge Sextner im Siegerinterview nach seinem großen Vorbild gefragt, woraufhin es wie aus der Kanone geschossen kam: „Seppi hat Großartiges geleistet, er war der erste Südtiroler der es soweit nach oben geschafft hat. Er hat mich auf meinem Werdegang sehr inspiriert.“ Sinner erinnert sich noch, als er dem um 16 Jahre älteren Kalterer erstmals über den Weg gelaufen ist. „Es war vor vielen Jahren beim Challenger-Turnier in Gröden, als wir uns begegnet sind. Als kleiner Junge war er mein ganz großes Vorbild.“

Apropos Gröden: Beim internationalen Turnier in der Tennishalle in Runggaditsch können jene Südtiroler, die es dieser Tage nicht nach Mailand schaffen, Sinner hautnah erleben. Er ist kommende Woche der große Star beim Heim-Turnier. Ein neuerliches Wiedersehen mit Seppi wird es für den Jungspund allerdings nicht geben. Dieser reist dann bereits nach Madrid, wo er mit Italiens Auswahl im Davis-Cup-Finale spielt. Dorthin will es auch Sinner in absehbarer Zukunft schaffen.



Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210