T Tennis

Jannik Sinner musste sich in einem Halbfinal-Krimi ganz knapp geschlagen geben. © ANSA / Riccardo Antimiani

Kein Finaleinzug: Sinner scheitert im Halbfinale

Jannik Sinner hat es in Mouilleron le Captif nicht ins Finale geschafft. In einem 3-Satz-Krimi verlor der Sextner gegen den Franzosen Mathias Bourgue mit 4:6. 6:4 und 7:6.

Für Sinner wäre es der 4. Finaleinzug bei einem Challenger Turnier gewesen. Bourgue trifft morgen im Finale auf den Sieger der Partie zwischen dem Tschechen Jiri Vesely und dem Schweden Mikael Ymer.

Sinner spielte bei dem mit 92.040 Dollar dotierten Challenger im Westen Frankreichs ein bärenstarkes Tennis. Nach den 3 Siegen gegen den Franzosen Tristan Lamasine, den Tschechen Lukas Rosol und den Rumänen Marius Copil, traf er heute im Halbfinale auf Gastgeber Mathias Bourgue, Nummer 247 der Welt. Der 25-jährige Franzose hatte sich gestern unerwartet gegen den Österreicher Dennis Novak (ATP 124) durchgesetzt und spielt in Mouilleron le Captif erst sein 5. Turnier seit den French Open im Mai.

Zu viele Breakbälle vergeben
Der ehemalige Weltranglisten-140. ging gleich mit 2:0 in Führung, Sinner glich aber mit einem Rebreak zum 2:2 aus. Danach hatte sowohl der Franzose als auch der Pusterer keine Breakchance bis zum 5:4 aus Sicht von Bourgue. Der Hausherr, angefeuert von zahlreichen Fans, holte sich dann das entscheidende Break zum 6:4.

Im 2. Spielabschnitt begann einmal mehr die Sinner-Aufholjagd. Die Nummer 127 der Welt nahm Bourgue im 3. Spiel den Aufschlag zum 2:1 ab. Der „Azzurro“ verwaltete diesen Vorsprung geschickt und sicherte sich Satz 2 ebenfalls mit 6:4. So musste diese hochklassige Partie, wie bereits gestern gegen Rosol, im 3. Satz entschieden werden. Dort lag Sinner bereits mit 4:3 und eigenen Aufschlag vorne, kassierte dann aber doch noch das Rebreak zum 4:4. Im 11. Game gelang dem Südtiroler das nächste Break zum 6:5, wieder kassierte er jedoch das Rebreak. Also musste der Tiebreak eine Entscheidung herbeiführen. Hier vergab Sinner beim Stande von 6:5 einen Matchball. Mit Folgen, denn im Gegenzug verwandelte Bourgue seinen ersten Matchball zum 8:6-Endstand. Entscheidend für die Niederlage war die Breakchancenverwertung. Sinner holte nämlich nur 4 Breaks aus 23 Möglichkeiten.
Sinner klettert auf Platz 119
Trotzdem kann Sinner mit seinem Turnier sehr zufrieden sein. Der Sextner geht mit 4.260 Euro Preisgeld und 35 ATP-Punkten nach Hause, mit denen er sich in der Weltrangliste um 8 Positionen verbessern und am Montag von Rang 127 auf Platz 119 klettern wird.

Autor: pm/fs

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210