T Tennis

Bei Jannik Sinner läuft es rund – sportlich und privat. © AFP / DAVID GRAY

Liebesrummel um Jannik Sinner: „Das ist Teil des Spiels“

Zurzeit ist Jannik Sinner beim ATP-250-Turnier im französischen Marseille im Einsatz, wo er am Mittwochabend gegen den Lokalmatador Hugo Gaston um das Viertelfinale kämpft. In den letzten Tagen ist der junge Sextner aber anderweitig in die Schlagzeilen geraten.

In der vergangenen Woche hat Jannik Sinner mit einem Kommentar für Spekulationen gesorgt: Unter ein Foto der Influencerin Maria Braccini postete der 19-jährige Sextner ein Herzchen und brachte somit die Gerüchteküche in den italienischen Gazetten zum Brodeln. Ist Südtirols und Italiens Shootingstar etwa liiert?


Am Wochenende war es schließlich Sinner selbst, der den Spekulationen ein Ende bereitete und die Beziehung bestätigte. Seit September letzten Jahres schon ist der Profi-Sportler mit der feschen Braccini, die ein Jahr älter ist als er, zusammen.

Viel Rummel um Jannik Sinner
Ruhm, viele namhafte Sponsoren und nun auch erstmals in den Gossip-Schlagzeilen – besteht da nicht die Gefahr, dass Sinner vom Wesentlichen, dem Tennis, abgelenkt wird? Das wollte die Gazzetta dello Sport von seinem Erfolgstrainer Riccardo Piatti wissen, der selbst schon einige solcher Aufstiege erlebt hat. „Aber nein“, versicherte der prominente Coach. „Gossip ist Teil des Spiels. Jannik ist ein junger Bursche, deshalb ist es richtig, dass er auch außerhalb des Platzes sein Leben lebt.“

Ablenken lasse sich Sinner laut Piatti jedenfalls nicht. „Ich sehe, dass er konzentriert und motiviert ist. Ich kann also alle beruhigen: Jannik Sinner ist immer derselbe.“ Auch der Sextner selbst sieht den Rummel um sich gelassen und sagt über seine neue Freundin: „Sie weiß, dass der Sport meine Priorität ist. Sie ist eine ganz Ruhige und macht mir keinen Druck.“
Das Ziel? Viel spielen
Auch übers Sportliche sprach Trainer Piatti im Gazzetta-Interview. „Das Ziel für 2021? So viel wie möglich spielen. Deshalb wird Jannik heuer bei den meisten Turnieren auch die Doppel spielen. Zurzeit hat er 58 Spiele auf der ATP-Tour gemacht, um ein „richtiger„ Spieler zu werden, braucht es mindestens 150. Wir sind noch nicht einmal bei der Hälfte angelangt“, gibt der Coach die Marschrichtung vor. Am besten sollen schon in Marseille einige Spiele dazukommen: Mit einem Sieg gegen Hugo Gaston am frühen Mittwochabend würde Sinner ins Viertelfinale einziehen.


Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210