T Tennis

Die Finalisten Lorenzo Sonego und Tim mit ihrem Preisgeld (Fotos: M. Wanker) Die Doppelsieger Sander Arends und Antonio Sancic

Lorenzo Sonego feiert in Gröden seinen ersten ATP-Turniersieg

Lorenzo Sonego hat die 8. Auflage des diesjährigen „Sparkasse ATP Challenger Val Gardena Südtirol“ in St. Ulrich gewonnen und somit eine für ihn überragende Woche gekrönt.

Beim 64.000-Euro-Turnier setzte sich der 22-jährige Italiener gegen den deutschen Qualifikanten Tim Pütz nach 1:24 Stunden Spielzeit mit 6:4, 6:4 durch.

Im Finale trafen die beiden Überraschungsspieler aufeinander. Sonego lag vor dem Turnier noch auf Rang 364 der Weltrangliste, Pütz, der sich von der Qualifikation bis ins Endspiel vorkämpfte, sogar auf Platz 459. Sonego, der in Gröden mit einer Wild-Card der Veranstalter gestartet ist, holte sich heute seinen ersten Challenger-Titel.

Das Match war von Beginn an sehr ausgeglichen. Zwar musste der Italiener im sechsten Game zwei Breakbälle von Pütz abwehren, ansonsten gab es keine einzige Breakchance bis zum 5:4, als der 22-jährige aus Turin seine erste Möglichkeit gleich eiskalt ausnutzte und den ersten Satz mit 6:4 gewann. Der zweite Spielabschnitt war nahezu identisch. Erneut war es Sonego, der Pütz im zehnten Game den Aufschlag abnahm und seinen zweiten Matchball zum 6:4-Sieg verwandelte. Neben seinem 1. Challenger-Turniersieg kann sich Sonego auch über 80 ATP-Punkte und 9.200 Euro Preisgeld freuen. Außerdem wird er in der Weltrangliste knapp 100 Positionen gutmachen.


Arends/Sancic holen Doppeltitel

Der Holländer Sander Arends und der Kroate Antonio Sancic haben hingegen den Doppeltitel gewonnen. In einem hochspannenden Endspiel setzten sich die Topfavoriten heute gegen das deutsch-israelische Duo Jeremy Jahn/Edan Leshem im Supertiebreak mit 6:2, 5:7, 13:11 durch.

Für Sancic war es ein besonderer Sieg, hatte er doch das Doppel-Finale hier in Gröden vor zwei Jahren mit Nikola Mektic noch verloren. Arends/Sancic kontrollierten das Match zu Beginn noch und sicherten sich den ersten Satz problemlos mit 6:2. Nachdem Jahn/Leshem den zweiten Spielabschnitt mit 7:5 gewannen, musste dieses Endspiel im Supertiebreak entschieden werden. Hier wehrten Arends/Sancic beim Stande von 7:9 und 10:11 gleich drei Matchbälle ab und siegten dann mit 13:11.


Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..