T Tennis

Osaka muss sich ihren Boykott wohl noch einmal überlegen. © APA/afp / MARTIN BUREAU

Naomi Osaka droht Turnierausschluss

Ganz so leicht, wie sich Naomi Osaka ihren angekündigten Medien-Boykott bei den French Open vorgestellt hat, wird es der Weltranglisten-Zweiten nicht gemacht. Für ihr bereits erwartetes Fernbleiben von der obligatorischen Pressekonferenz erhielt sie eine 15.000-Dollarstrafe – und nun droht der Turnierausschluss.

Osaka war wie erwartet nach ihrem 6:4,7:6(4)-Erstrundensieg am Sonntag über die Rumänin Patricia Maria Tig nicht zur obligatorischen Pressekonferenz erschienen. Sie erhielt dafür eine 15.000-Dollar-Strafe. Schwerer wiegt, dass sie bei weiteren Verweigerungen auch aus dem Turnier ausgeschlossen werden könnte.


Diese Androhung hat das Board aller Grand-Slam-Turniere am Sonntagnachmittag verlautet. Zudem könnte Osaka, die bisher vier Major-Turniere gewonnen hat und mittlerweile bestbezahlte Sportlerin der Welt ist, auch für künftige Majors suspendiert werden.

Gleiche Behandlung für alle
Osaka hatte wegen ihrer mentalen Gesundheit verweigert, in Paris mit der Presse zu sprechen und dafür trotz allem Verständnis großteils negative Kritik geerntet. Zwar ist auch für das Grand-Slam-Komitee die Gesundheit vorrangig. In dem Statement untermauerte das Board aber auch, dass die Regeln auch dazu da seien, dass alle Spieler genau gleich behandelt werden müssen, ganz egal welchen Status sie haben.

Es sei wichtig, dass niemand einen unfairen Vorteil gegenüber anderen habe. Dies wäre aber der Fall, wenn ein Spieler oder eine Spielerin sich weigert, Zeit für Medienverpflichtungen zu nehmen, während alle anderen das tun. Man sei aber offen für respektvolle, konstruktive Diskussionen.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210