T Tennis

Andreas Seppi steht erneut in der zweiten Runde von Wimbledon. © AP / Alastair Grant

Seppi: „Wimbledon ist sehr speziell für mich“

Andreas Seppi hat am Montag zum fünften Mal in Folge die erste Runde von Wimbledon, dem bedeutendsten Tennisturnier der Welt, überstanden. Am Dienstag hat er sich gegenüber dem italienischen Tennisverband unter anderem zu seinem Erstrunden-Sieg geäußert.

Andreas Seppi feierte zum Wimbledon-Auftakt gegen den Chilenen Nicolas Jarry (ATP 53) einen Viersatz-Sieg. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Vorstellung. Im Tiebreak des zweiten Satzes habe ich zwar gepatzt, aber gleich zu Beginn des dritten Durchgangs ist mir eine gute Reaktion gelungen. Nun hoffe ich, dass ich dieses Jahr die zweite Runde überstehen kann“, sagte Seppi gegenüber dem italienischen Tennisverband.

Der 35-Jährige schied zuletzt drei Mal in Folge beim Grand-Slam-Klassiker von Wimbledon in der zweiten Runde aus. Sein bisher bestes Ergebnis in 14 Teilnahmen in London datiert aus dem Jahr 2013, als er bis ins Achtelfinale (vierte Runde) kam und dort gegen den Argentinier Juan Martin del Potro ausschied.

„Ich hoffe, dass ich noch ein paar Mal in Wimbledon dabei sein werde“
Andreas Seppi
Angesprochen auf seine bereits 15. Teilnahme in Folge an Wimbledon, sagte Seppi: „Mich freut es jedes Mal aufs Neue, hierher nach London zu kommen. Dieses Turnier ist sehr speziell für mich. Ich habe mich hier immer wohl gefühlt und mein bestes Tennis abrufen können. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Mal dabei sein werde.“
In Runde 2 gegen den Argentinier Pella
In der zweiten Runde trifft Seppi am Mittwoch auf den als Nummer 26 gesetzten Guido Pella. Der 29-jährige Argentinier bezwang in seinem Auftaktmatch den Rumänen Marius Copil mit 7:6 (11), 5:7, 6:3, 6:4. Seppi und Pella haben noch nie gegeneinander gespielt. Für den Einzug in die zweite Runde hat der Kalterer bereits 80.300 Euro Preisgeld und 45 ATP-Punkte erhalten.

Seppi bestreitet in Wimbledon auch das Doppel. Mit Marco Cecchinato trifft er in der ersten Runde auf die als Nummer fünf gesetzten Jean-Julien Rojer (NED)/Horia Tecau (ROU).

Autor: dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210