T Tennis

Jannik Sinner musste sich am Ende eines hart umkämpften Spiels geschlagen geben. © APA/afp / FILIPPO MONTEFORTE

Sinner muss König Nadal den Vortritt lassen

Jannik Sinner hat am Mittwochabend in Rom einmal mehr die Tenniswelt begeistert, eine Handvoll Fehler kam ihm im hochklassigen Duell mit Sandplatzkönig Rafael Nadal am Ende aber teuer zu stehen.

Sinner und Nadal boten beim Master-1000-Turnier im Foro Italico über 2 Stunden einen ausgeglichenen, hochklassigen Fight. Dabei hatte der Weltranglisten-Dritte aus Mallorca das bessere Ende für sich: Er gewann mit 7:5, 6:4 und zieht ins Achtelfinale ein. Das Toptalent aus Sexten (ATP 18) bot eine starke, mutige Vorstellung und lag in beiden Sätzen mit einem Break vorne, wurde aber vom besten Sandplatzspieler aller Zeiten für einige leichtfertige Fehler eiskalt bestraft.


Das Abendspiel am „Centrale“ begann auf verhaltenem Niveau, denn beide Kontrahenten hatten zunächst Mühe, ihr Spiel dem feuchten und langsamen Belag anzupassen. So kam es, dass Sinner und Nadal jeweils nur eines ihrer ersten drei Aufschlagspiele durchbrachten. Beim Stand von 3:3 wendete sich plötzlich das Blatt: Nadal zog merkbar an und bot nun sein bestes Tennis, Sinner zeigte sich unbeeindruckt und hielt mutig dagegen. Nach anfänglichem Abtasten suchten beide immer wieder den Überraschungsmoment, variierten ihr Spiel ungemein. Der Südtiroler schaffte es, insgesamt 6 Satzbälle abzuwehren, doch beim Stand von 5:6 bei eigenem Aufschlag musste er seinen Gegenüber ziehen lassen und den ersten Satz abgeben.

Sinner gibt 4:2-Führung aus der Hand
Im zweiten Durchgang kippte das Machtverhältnis dann zwischenzeitlich. Nadal schaffte es nur mehr sporadisch, wirklich Druck aufzubauen. Sinner witterte nun seine Chance, zwang den großen Favoriten mit seinem aggressiven Spiel in die Defensive und landete immer wieder beeindruckende Winner. Besonders sein Rückhandspiel war in dieser Phase schlichtweg überragend. Mit einem Break stellte Sinner auf 2:1, zog später auf 3:1 bzw. 4:2 davon.

Rafael Nadal musste alles in die Waagschale werfen, um Sinner in Schach zu halten. © ANSA / ETTORE FERRARI


Den Vorsprung konnte der Youngster aber nicht halten. Mit Fortdauer des zweiten Satzes mehrten sich bei ihm die unerzwungenen Fehler – was Nadal eiskalt nutzte und zunächst mit einem Break auf 4:4 stellte, ehe er bei eigenen Service das 5:4 landete. Nadal war nun nicht mehr zu bremsen und erspielte sich mit seinem gefürchteten powervollen Spiel die ersten 3 Matchbälle. Diese konnte Sinner zwar noch abwehren, doch beim 4., einem krachenden Longliner von Nadal war er machtlos. Der Sandplatzkönig steigt nach dem 6:4 im zweiten Satz in die nächste Runde auf. Er darf weiter von seinem 10. Titel in Rom träumen.

Für Sinner bleibt der Trost, neuerlich eine deutliche Talentprobe abgegeben und sich wieder ein Stück weit der absoluten Weltspitze genähert zu haben. Es war dies sein 13. Duell mit einem Top-Ten-Spieler, 4 davon hat er gewonnen, 9 verloren. Im bislang einzigen Match mit Nadal hatte Sinner im vergangenen Jahr im Viertelfinale von Roland Garros in 3 Sätzen das Nachsehen.


Hier geht es zum vollständigen Match-Verlauf in unserem Liveticker.

Schlagwörter: Tennis

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210