T Tennis

Hat gute Laune: Andreas Seppi © Andreas Seppi/Ray Giubilio

Sinner & Seppi bei den US Open: Das ist die Ausgangslage

Wenn am Montagabend in New York der Startschuss für das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres fällt, befinden sich Jannik Sinner und Andreas Seppi noch auf dem Trainingsplatz: Die Südtiroler Tennis-Asse bestreiten ihr Erstrundenmatch erst am Dienstag.

Jannik Sinner ist beim Grand-Slam-Turnier in den Vereinigten Staaten an Nummer 13 gesetzt. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass der 20-Jährige frühestens in der vierten Runde auf einen besser klassierten Spieler trifft. Dieser würde aller Voraussicht nach Alexander Zverev heißen. So weit will der Sextner aber nicht denken, sein Fokus richtet sich voll auf das Auftaktmatch gegen Max Purcell (ATP 205) – aus gutem Grund: Sinner wartet in New York noch auf seinen ersten Erfolg.


Bei seinem Grand-Slam-Debüt im Jahr 2019 brachte der Südtiroler den großen Stan Wawrinka ins Schwitzen, im letzten Jahr bremsten den Youngster gegen Karen Khachanov Krämpfe aus. War Sinner in diesen beiden Partien noch der klare Außenseiter, so ändert sich jetzt die Ausgangslage. Im Duell mit Purcell, das ca. um 20.30 Uhr MESZ im Big Apple beginnen wird, ist er der haushohe Favorit.

Gute Erinnerungen
Ein Erfolg des 23-jährigen Australiers, dessen Stärke das variable Spiel mit Slice und Netzangriffen ist, würde deshalb einer Sensation gleichkommen – auch weil er mehrheitlich auf der Doppel-Tour anzutreffen ist. Der Sextner hat bei den letztjährigen Australian Open jedenfalls gezeigt, dass er Purcell gut im Griff hat. Damals gewann Sinner – nach Schwierigkeiten im ersten Satz – doch noch klar mit 7:6, 6:2 und 6:4. In der zweiten Runde verlor er dann gegen Marton Fucsovics.

Ausgerechnet jener Marton Fucsovics, der am Dienstag Andreas Seppi fordert. Der Kalterer hat bei seinen 18. US Open (!) und dem 66. Grand-Slam-Turnier seiner unglaublichen Laufbahn also ein äußerst schweres Los erwischt. Fucsovics spielt eine beeindruckende Saison, hat 22 Matches im Jahr 2021 gewonnen und in Wimbledon – nachdem er Sinner zum Auftakt bezwungen hatte – das Viertelfinale erreicht. Zwar konnte Seppi den in allen Bereichen soliden Fucsovics im Jahr 2018 auf Challenger-Niveau bezwingen, auf der ATP-Tour steht es jedoch 2:0 zugunsten des Mannes aus Budapest. Am Dienstag (ca.18.30 Uhr) wird sich zeigen, ob Seppi nichtsdestotrotz überraschen kann.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos