T Tennis

Jannik Sinner auf Rasen, das klappte bis jetzt noch überhaupt nicht. © AFP / ADRIAN DENNIS

Sinners Fluch auf Rasen hält an

Jannik Sinner ist überraschend in der zweiten Runde des Vorbereitungsturniers für Wimbledon in Eastbourne am US-Amerikaner Tommy Paul gescheitert. Die Durststrecke auf Rasen hält für den Südtiroler weiterhin an.

106 Siege insgesamt stehen Jannik Sinner auf der ATP-Tour zu Buche – und kein einziger auf Rasen. Auf diesem Belag will es für den Südtiroler wohl einfach nicht klappen. Darren Cahill, Sinners neuer Trumpf im Trainer-Team, konnte neben Simone Vagnozzi sitzend seinem Schützling nur dabei zusehen, wie dem Südtiroler das Match gegen Tommy Paul langsam entglitt. Am Ende verlor Sinner seine Wimbledon-Generalprobe im dritten Satz mit 3:6, 6:3 und 3:6.


Jannik Sinner muss sich nach dieser Vorstellung auch selbst an die Nase fassen. Es fehlte die Variation im Spiel des Südtirolers. Sinner kannte am Mittwoch wie so oft nur volle Wucht und kompromisslose Attacke. Dies bedeutete zwar attraktive Ballwechsel für die Fans und einige Highlights, doch auch viele Fehler. Bei Ballwechseln in Kontrolle des 20-Jährigen passiert es viel zu oft, dass ein Angriffsball plötzlich im Netz oder im Aus landete. Eine Schwäche, an der Cahill für Wimbledon noch feilen wollen wird.

Jannik Sinner machte gegen Tommy Paul zu viele Fehler. © ANSA / MARTIN DIVISEK

Nach dem spielerischen Einbruch Sinners zu Ende des ersten Satzes und einer dominanten Vorstellung im zweiten, trafen sich die Gegner im dritten und entscheidenden Satz wieder auf Augenhöhe. Beide Spieler überzeugten mit effektiven Aufschlägen und gnadenlosen Angriffsspielen. Doch das fehleranfällige Spiel des Südtirolers rächte sich dann zu Ende des Satzes und Tommy Paul verwertete seinen ersten Matchball. Nicht unverdient, so blieb der US-Amerikaner stets ruhig und brachte sein Spiel öfters als Sinner durch.

Die Highlights im Überblick

Break PaulNach einem unkonzentrierten Aufschlagsspiel von Sinner mit gleich drei unerzwungenen Fehlern traf der Südtiroler den Ball beim Stand von Vorteil Paul nur mit dem Rahmen. Der Ball landete weit im Aus und Paul ging mit 5:3 in Führung.
Vergebene Chance SinnersSofort nach dem Break hatte der Südtiroler ebenfalls einen Breakball beim Stand von 30:40. Doch stattdessen blieb Paul ruhig und gewann die nächsten drei Punkte zum 6:3 Satzgewinn.
Ein Geschenk für SinnerBeim Stand von 2:1 und Vorteil Sinner bekam der Südtiroler ein absolutes Geschenk. Der Ballwechsel war unter Kontrolle von Paul, doch ein Netzroller bescherte Sinner sein erstes Break zum 3:1.
Ab in den 3. SatzDie restlichen Aufschlagspiele des zweiten Satzes brachte Jannik Sinner ohne Probleme hinter sich und er verlängerte mit 6:3 in den 3. Satz.
Das Aus für SinnerNach langem Hin und Her gelang Paul das Break zum 5:3 und er schlug zum Spielgewinn auf. Den Sieg ließ sich der US-Amerikaner dann nicht mehr nehmen und er holte sich den dritten Satz mit 6:3.

Sinner bleibt damit bei 27 Siegen im heurigen Jahr und hat bis zu seinem Einsatz in Wimbledon noch einige Hausaufgaben zu erledigen. Tommy Paul trifft derweil in der dritten Runde auf Alex de Minaur, der sich gegen Lorenzo Sonego souverän durchgesetzt hat.
Das Ergebnis
Tommy Paul – Jannik Sinner 2:1 (6:3, 3:6, 6:3)

Schlagwörter: Tennis ATP Tour Jannik Sinner

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH