T Tennis

Voller Einsatz bei Christian Lindell. © Taba FIT

Sparkassen Trophy: Regen wirbelt Programm durcheinander

Bei der Sparkassen Trophy in Rungg (25.000 Dollar + H) konnten am Dienstag wegen Regens nicht alle Partien zu Ende gespielt werden. Drei der fünf Einzel-Matches und eine Begegnung im Doppel wurden ausgetragen, alle weiteren Partien müssen nachgeholt werden.

Doch der Reihe nach: Der erste Höhepunkt des Tages war die Partie des Top-Gesetzten Franzosen Benjamin Bonzi (ATP 370) gegen Christian Lindell aus Schweden (ATP 396). Die Entscheidung, in dem über weite Strecken auf Augenhöhe geführten Match, fiel beim Stand von 4:3 im dritten Satz, als Lindell das Break gelang. Bei 5:3 wehrte er noch einen letzten Breakball gegen sich ab, um nach zwei Stunden und 20 Minuten den Matchball zum 6:4, 3:6, 6:3 zu verwandeln. Ex-Davis-Cup-Spieler Lindell, der 2017 in Rungg bereits das Halbfinale erreichen konnte, steht damit im Achtelfinale.

Auch Arnaboldi und Galoppini weiter
Zur selben Zeit sorgte der italienische Wild-Card-Spieler Federico Arnaboldi (ATP 1577) auf Platz 5 für eine handfeste Überraschung. Der 19-Jährige setzte sich in zwei Sätzen gegen den fast Tausend Ränge vor ihm platzierten Landsmann Antonio Massara durch. Er gehört damit ebenso zu den Achtelfinalisten in Rungg wie auch Davide Galoppini (ATP 538), der gegen Gianluca Di Nicola mit 7:6 und 6:3 die Oberhand behielt.

Das Match von Giovanni Fonio (ATP 509) gegen Andrea Basso (ATP 482) wurde beim Stand von 6:4 unterbrochen, die Partie zwischen Sebastian Brzezinski und Francesco Forti, die für 17 Uhr auf dem Center Court angesetzt war, konnte aufgrund des einsetzenden Dauerregens erst gar nicht begonnen werden. Die einzige Doppel-Begegnung des heutigen Tages, die vor dem Regen gerettet werden konnte, war jene zwischen Andrea Guerrieri/Manuel Mazza und Facundo Diaz Acosta/Giuseppe La Vela. Hierbei behielten Guerrieri/Mazza mit 5:7, 7:6, 11:9 das bessere Ende für sich.
So geht es weiter
Am Mittwoch erwartet die Tennisfans ein dicht gedrängtes Programm mit 13 Einzel- und sieben Doppelpartien. Erstmals wird dabei auch der Kasache Andrey Golubev zu sehen sein. Der 32-Jährige stand schon einmal auf Rang 33 der ATP-Weltrangliste und schlug im Laufe seiner Karriere Hochkaräter wie Stanislas Wawrinka oder Marat Safin. Sein Auftaktmatch bestreitet er um 11 Uhr gegen den französischen Qualifikanten Maxime Mora. Auch das Südtiroler Trio Moritz Trocker, Sebastian Brzezinski und Pietro Orlando Fellin steht am Vormittag im Einsatz.

Autor: pm

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210