T Tennis

Seppi verlor im Vorjahr erst in der 3. Runde der US-Open gegen Djokovic Karin Knapp gewann 2015 das Turnier von Nürnberg

Tennis: Bald keine Südtiroler mehr in den Top-100 der Welt?

Die beiden Südtiroler Tennisasse Andreas Seppi und Karin Knapp haben uns in den letzten zehn Jahren immer wieder mit herausragenden Leistungen verwöhnt. Der 32-jährige Kalterer schaffte es in der Weltrangliste bis auf Rang 18 und gewann drei ATP-Turniere (Eastbourne, Belgrad und Moskau), während die 29-jährige Ahrntalerin bereits die Nummer 33 der Welt war und sich zwei Turniersiege auf der WTA-Tour (Tashkent und Nürnberg) holen konnte.

Am Montag werden aber beide in der Weltrangliste weit nach hinten rutschen und nach den US-Open könnten sie sogar aus den Top-100 fallen. Seppi, derzeit noch die Nummer 74 im ATP-Ranking, hat diese Woche pausiert und wird kommenden Montag 45 ATP-Punkte und somit 14 Positionen verlieren. Knapp fällt hingegen nach ihren Zweitrunden-Aus in der Qualifikation von Cincinnati von Rang 115 auf 131 zurück.


Seppi spielt vor den US-Open in Winston-Salem, Knapp in New Haven

Nächste Woche spielen beide in den USA: Seppi schlägt bei den Winston-Salem Open auf, Knapp hofft bei den Connecticut-Open in New Haven ins Hauptfeld zu rutschen. Sollte das nicht gelingen, muss sie in der Qualifikation starten.

Am 29. August beginnt dann das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres, die US-Open. Hier stehen sowohl Seppi als auch Knapp unter Zugzwang. Seppi schied im Vorjahr in New York erst in der dritten Runde gegen Novak Djokovic nach einem bärenstarken Auftritt mit 3:6, 5:7, 5:7 aus. Zuvor hatte er den US-Amerikaner Tommy Paul und den Russen Teymuraz Gabashvili ausgeschaltet. Der Kalterer muss somit 90 ATP-Punkte verteidigen. Anderfalls riskiert er Anfang September aus den Top-100 rauszufallen.

Für Karin Knapp kam im Vorjahr bei den US-Open in der zweiten Runde das Aus. Die Luttacherin eliminierte in der Startrunde die Kroatin Ajla Tomljanovic und musste sich anschließend der Deutschen Angelique Kerber in zwei Sätzen mit 5:7, 2:6 geschlagen geben. Knapp hat 70 WTA-Punkte zu verteidigen. Verliert sie diese Punkte, rutscht sie auf Rang 150 zurück.

Südtirol könnte also in drei Wochen, erstmals seit neun Jahren, keinen Spieler mehr in den Top-100 haben. Seppi zählt seit 9. Juli 2007 ununterbrochen zu den besten 100 Tennisspielern der Welt.

Autor: sportnews