T Tennis

Glaubt an ein baldiges Ende der Ära: Roger Federer. © APA/afp / DANIEL LEAL-OLIVAS

UMFRAGE | Junge Generation: Wer kann die „Big 3“ ablösen?

Seit einer gefühlten Ewigkeit dominieren die „Big 3“ das Welttennis. Einer von ihnen, Roger Federer, hat jetzt klar betont, dass die Jungen früher oder später das Kommando auf der ATP-Tour übernehmen werden. „Wir wissen, dass es von Jahr zu Jahr immer schwerer wird, die Grand Slams unter den 'Big 3' zu verteilen“, sagte der Schweizer.

Er liegt hinter dem Spanier Rafael Nadal und dem Serben Novak Djokovic auf Weltranglistenplatz drei, standesgemäß sind die Top 3 also voran. Federer ist auf die Wachablöse aber vorbereitet. „Es würde mich nicht überraschen, neue Champions zu sehen. Ich hoffe, nochmal einer von ihnen zu sein. Aber die Zeit der jungen Spieler wird kommen, vielleicht schon nächstes Jahr. Ich könnte damit leben, sie sind mittlerweile gut genug.“


Bei den am Sonntag zu Ende gegangenen ATP Finals von London stand von den „Big 3“ nur er im Halbfinale, das Endspiel erreichten aber der spätere Gewinner Stefanos Tsitsipas und der Niederösterreicher Dominic Thiem. Diese beiden wie auch Alexander Zverev (Deutschland) und der im Saisonfinish entkräftete und damit auch nicht beim Davis Cup spielende Russe Daniil Medvedev gelten als erste Kandidaten für einen Grand-Slam-Sieg der Youngsters.

Autor: cst/apa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210