T Tennis

Hatte seine Emotionen nicht im Griff: Nick Kyrgios © APA/getty / Rob Carr

VIDEO | Kyrgios rastest völlig aus und wettert gegen Schiedsrichter

Nick Kyrgios hat am Mittwochabend beim Masters-1000-Turnier in Cincinnati einmal mehr für negative Schlagzeilen gesorgt. Während der Zweitrundenniederlage gegen den Russen Karen Khachanov bekam vor allem Schiedsrichter Fergus Murphy sein Fett ab.

Was war passiert? Kyrgios, der bereits im ersten Satz mit Wadenproblemen zu kämpfen hatte und kurz vor der Aufgabe stand, war der Meinung, dass Murphy die Shot-Clock zu früh startete und er sich für jeden Aufschlag viel mehr beeilen müsste als normalerweise. Als der Australier wegen Zeitüberschreitung eine Warnung aufgebrummt bekam, ließ er seinem Ärger freien Lauf. „Wenn Rafa (Nadal) so schnell spielt, dann trete ich vom Tennis zurück“, schimpfte der 24-Jährige.


Doch damit nicht genug: Nach dem verlorenen zweiten Satz, fragte der Tennis-Rüpel, ob er ins Bad gehen könne. Schiedsrichter Murphy verweigerte dies, weil aus seiner Sicht zu wenig Zeit dafür übrig war. Kyrgios verließ nichtsdestotrotz den Platz und nahm dabei zwei intakte Schläger mit, die er im Bad zertrümmerte.


Das letzte Kapitel folgte am Spielende: Als Khachanov seinen zweiten Matchball verwertete, beschuldigte der frischgebackene Champion des ATP-500-Turnier in Washington den Schiedsrichter und verweigerte den Handschlag. Dem Mann aus Canberra droht nun eine Strafe.

Autor: leo

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210