T Tennis

Befindet sich auf einem Höhenflug: Jannik Sinner.

Wawrinka & imposante Zahlen: Das Sinner-Märchen geht weiter

Jannik Sinner schreibt sein persönliches Erfolgsmärchen weiter: Am Freitag hat der frischgebackene 18-Jährige die Qualifikation für die US Open geschafft und steht nun erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Der Sextner kann imposante Zahlen aufweisen – und trifft nun auf einen wahren Star der Szene.

Sinner löste durch seinen Sieg in der letzten Quali-Runde gegen Mario Vilella Martinez das Ticket für das US-Open-Hauptfeld. Dort wurde der Sextner dem Schweizer Tennis-Star Stan Wawrinka (ATP 24) zugelost. Dieser konnte in seiner Karriere schon zahlreiche große Erfolge feiern: So gewann Wawrinka 2014 die Australian Open und war für kurze Zeit sogar die Nummer 3 der Welt. 2015 triumphierte der Schweizer, der vor allem wegen seiner Rückhand berühmt und berüchtigt ist, bei den French Open, im Jahr darauf schnappte er sich auch bei den US Open den Sieg. Insgesamt hat Wawrinka in seiner Karriere schon 33 Millionen Dollar an Preisgeld eingeheimst.

Von Position 1159 auf Rang 126
Sinner bekommt es also mit einem wahren Star zu tun. Dass der Sextner jedoch in der ersten Runde der US Open steht, ist an sich schon eine Sensation, wenn man bedenkt, dass Sinner vor einem Jahr noch die Nummer 1159 (!) der Welt war. Am Montag wird der Pusterer indes an Position 126 aufscheinen. Sinner, der in der letzten Woche seinen 18. Geburtstag gefeiert hat, ist der einzige Spieler des Jahrgangs 2001, der im Hauptfeld der US Open steht.

Außerdem ist der Sextner, der von den amerikanischen Medien als Italian Wonder-Kid bezeichnet wird, der jüngste Azzurro seit 31 Jahren im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Nur Diego Nargiso war 1988 bei den Australian Open mit 17 Jahren und 10 Monaten noch jünger. Und: Erstmals in der Tennis-Geschichte stehen mit dem Pusterer und Andreas Seppi zwei Südtiroler im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers.

„Es fühlt sich einfach gut an.“
Jannik Sinner

Zu seinem Einzug ins Hauptfeld sagte Sinner folgendes: „Es fühlt sich gut an. Ich bin wirklich glücklich, in das Hauptfeld eingezogen zu sein. Ich versuche immer, mein Spiel zu verbessern und neue Erfahrungen zu machen. Jetzt bin ich einfach nur happy, die Qualis überstanden zu haben. Ich habe mein Spiel gespielt und das Match kontrolliert.“

Wie immer das Match gegen Wawrinka in der Nacht auf Dienstag auch ausgehen mag – Sinner hat schon jetzt wieder einmal ein Versprechen für die Zukunft abgegeben.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210