T Tennis

Emma Raducanu musste am Montag mit Atemproblemen aufgeben. © APA/afp / BEN STANSALL

Wimbledon-Organisatoren verteidigen umstrittenen Zeitplan

Die Organisatoren von Wimbledon haben nach der Aufgabe der britischen Damen-Hoffnung Emma Raducanu ihren Zeitplan am Montag verteidigt.

Die 18-Jährige bestritt ihr Achtelfinale erst als letztes Match auf dem Platz Nummer eins und konnte nach der mehr als vierstündigen Begegnung zwischen Felix Auger-Aliassime und Alexander Zverev erst gegen 20.00 Uhr Ortszeit beginnen.


Raducanu gab beim Stand von 4:6, 0:3 gegen die Australierin Ajla Tomljanovic auf, als Ursache gaben die Veranstalter Atemprobleme an. Die 338. der Weltrangliste war nur dank einer Wildcard dabei und überraschend unter die letzten 16 vorgestoßen.

„Eine komplexe Operation“
Die Organisatoren erklärten am Dienstag, bei allen Bemühungen um Fairness und die besten Interessen von Spielern, Turnier, Zuschauern in London und am Fernsehen weltweit könne die unvorhersehbare Länge der Matches und das britische Wetter jeden Zeitplan durcheinanderbringen. Die Ansetzungen eines jeden Tages seien eine komplexe Operation und keine exakte Wissenschaft.

Der ehemalige Wimbledonsieger und Weltranglisten-Erste John McEnroe aus den USA hatte als TV-Experte im britischen Sender BBC gemutmaßt, es könne für Raducanu verständlicherweise alles etwas zu viel geworden sein. Die Abiturientin hatte nach ihrem Drittrundensieg am Samstag gesagt, sie genieße jeden Moment.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos