H Schwimmen

Laura Letrari schaut bei der WM in China in die Röhre. © Instagram

VIDEO | Letrari vor WM aussortiert: „Das ist einfach nur traurig“

Der italienische Schwimmverband hat am Freitag die Liste jener Athleten bekanntgegeben, die Mitte Dezember in China um WM-Medaillen kämpfen werden. Der Name Laura Letrari scheint nicht auf – und das zum wiederholten Mal.

Laura Letrari zählt seit Jahren zum Besten, was Italiens Schwimmsport vorzuzeigen hat. Doch bei den Großevents fehlt die 29-jährige Brixnerin immer wieder. Nachdem sie bereits im vergangenen Jahr kurz vor der Kurzbahn-EM in Kopenhagen aus dem italienischen Kader gestrichen wurde, fand sie auch nun, unmittelbar vor der Kurzbahn-Weltmeisterschaft in Hangzhou (11. bis 16. Dezember), keine Berücksichtigung.

„Wir wollen junge Kräfte heranführen“
Nationaltrainer Cesaro Buttini
Auswahltrainer Cesaro Butini hat 22 Männer und 10 Frauen für das Saison-Highlight in China einberufen – nicht aber Letrari, die nach einem Bandscheibenvorfall im Sommer einen steten Aufwärtstrend und respektable Ergebnisse verzeichnete.

„Wir wollen uns weiterentwickeln und, neben den vielen Stars im Kader, junge Kräfte an die Elite heranführen“, wird Butini auf der Verbandshomepage zitiert. Die Südtirolerin ist für den Nationaltrainer offenbar weder ein Star noch jung und wird so auch heuer den Jahresausklang der weltbesten Schwimmer von zuhause aus verfolgen.

SportNews hat sich noch am Tag der Entscheidung mit Letrari getroffen und dabei folgendes Statement eingefangen:



Autor: alexander foppa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210