Y Wasserspringen

Tania Cagnotto und Maicol Verzotto wollen in Bozen ihren Heimvorteil nutzen

Bozen wird wieder zur Hauptstadt der Wasserspringer

Am ersten Juli-Wochenende ist es wieder soweit, dann halten die weltbesten Wasserspringer im Bozner Lido Einzug. Vom 3. bis 5. Juli wird in der Landeshauptstadt die 21. Auflage des FINA Grand Prix ausgetragen. Mit dabei ist auch die mehrfache Europameisterin Tania Cagnotto.

Der in mehreren Etappen unterteilte Grand Prix wird vom internationalen Wassersportverband (FINA) seit 1995 ausgetragen. An einem Wochenende stehen vier Männer- und vier Frauendisziplinen am Programm, nämlich die Einzel- und Synchronbewerbe vom 3-Meter-Brett und 10-Meter-Turm. Am Ende der acht Etappen des FINA Grand Prix gibt es eine Gesamtwertung, die sich aus den besten vier Ergebnissen eines jeden Springers zusammenfasst.


Hochkarätiges Teilnehmerfeld

Im vergangenen Jahr sorgten 20 Nationen für einen neuen Teilnehmerrekord im Bozner Lido. Diese Zahl wollen die Organisatoren von Bolzano Nuoto auch in dieser Saison erreichen – zumal der Wettkampftermin, unmittelbar nach der EM in Rostock, mit Bedacht gewählt wurde.

Die ganz großen Hauptdarsteller werden in Bozen erneut Lokalmatadorin Tania Cagnotto und ihre Synchronpartnerin Francesca Dallapè sein. Für Cagnotto ist es der erste offizielle Auftritt nach ihrem überragenden Abschneiden (drei Mal Gold) bei den Titelkämpfen an der Ostseeküste. Neben den beiden Azzurre wird das italienische Nationalteam nahezu vollständig vertreten sein. Zudem haben sich die Spitzenathleten aus Bulgarien, Österreich, Weißrussland, Kanada, Georgen, Großbritannien, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Ukraine, Mexiko, Norwegen und Deutschland angekündigt. Den Wassersportfans in Südtirol dürfte somit Anfang Juli ein Spektakel garantiert sein.


Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210