h Nationalteams

Mats Rosseli Olsen und Stefano Giliati teilten sich Nettigkeiten aus. © APA/afp / GINTS IVUSKANS

Ideenlose Azzurri sind gegen Norwegen chancenlos

Italien hat auch im zweiten Spiel der Eishockey-Weltmeisterschaft in Riga (Lettland) eine Niederlage kassiert. Gegen Norwegen drückte vielmehr als das Endergebnis aber der ideenlose Auftritt aufs Gemüt des gebeutelten Blue Teams.

Als ob Italien nicht schon mit genug Widrigkeiten zu kämpfen hätte, fiel am Sonntag mit Marco Rosa auch noch ein Eckpfeiler des Teams aus. Der Asiago-Stürmer wurde im Deutschland-Spiel übelst von Jonas Müller gegen die Bande gecheckt. Anstelle des 39-Jährigen rutschte Asiago-Verteidiger Enrico Miglioranzi ins Lineup, wodurch Peter Hochkofler im Sturm aufgeboten werden konnte. Rosas Position in der zweiten Sturmlinie übernahm HCB-Crack Simon Pitschieler. Er und seine Mannschaftskameraden hatten gegen die robusten Norweger große Probleme und mussten sich letztlich mit 1:4 geschlagen geben.


Obwohl Norwegen das erste WM-Spiel gegen Deutschland mit 1:5 verloren hatte, wussten die Azzurri, dass das Spiel gegen die Skandinavier ein sehr schweres werden würde. Die Mannschaft von Petter Thoresen ist seit 2006 ununterbrochen im Eishockey-Oberhaus vertreten, ein solches Niveau dementsprechend gewohnt, zudem erfahren und eingespielt. Dinge, die man von Italien nicht behaupten kann. Diese Unterschiede kamen in Riga auch zur Geltung: Norwegen übernahm sofort das Spieldiktat und gab dieses während des gesamten Matches nicht mehr ab.

Trettenes wird zum Italien-Schreck
Zunächst schafften es Ken André Olimb & Co. jedoch nicht, die Feldvorteile in Chancen umzumünzen. So plätscherte das Spiel vor sich hin – bis Anthony Bardaro & Co. unfreiwillig Hilfe leisteten und Norwegen sozusagen das 1:0 ebneten. Im Bestreben ein aggressives Forechecking zu betreiben, liefen die Azzurri in einen Konter, den Matthias Trettenes aus spitzem Winkel abschloss (11.). Auf eine Reaktion des Blue Teams wartete man in der Folge vergebens. Italien fand gegen die technisch und vor allem eisläuferisch überlegenen Norweger kein Mittel, um auch nur ansatzweise Torgefahr zu erzeugen. Dabei hatte die De-Bettin-Truppe gegen Deutschland noch bewiesen, dass sie durchaus offensives Potenzial hätte.

An diesem Tag konnten sie dieses jedoch nicht ausschöpfen und so kam während des gesamten Spiels nie der Eindruck auf, dass Italien Norwegen ernsthaft in Bedrängnis bringen könnte. Vor allem im zweiten Abschnitt wurde der Außenseiter regelrecht vorgeführt. 23 Schüsse feuerten die Norweger auf Justin Fazio, zwei davon fanden den Weg ins Tor: Zuerst platzierte Mats Rosseli Olsen im Powerplay einen Direktschuss unhaltbar ins lange Eck (26.), dann fälschte Stefano Marchetti einen Querpass, wiederum im Powerplay, ins eigene Tor (37.) ab. Der Treffer wurde dem auffälligen Trettenes zugesprochen. Jetzt war die Messe gelesen.

Daniel Frank bejubelt seinen Treffer. © APA/afp / GINTS IVUSKANS


Zumal Trettenes zu Beginn des Schlussdrittels mit einem sehenswerten Ablenker seinen Hattrick perfekt machte. Fortan ließ der Favorit die Zügel etwas lockerer, wodurch die Azzurri, die insgesamt 18 Mal Norwegen-Goalie Henrik Haukeland prüften, zu mehr Möglichkeiten kamen. Eine davon nutzte Kapitän Daniel Frank, der nach einem Marchetti-Schuss den Puck über Linie stocherte (52.). Mehr als Ergebniskosmetik war dieser Treffer jedoch nicht. Es blieb beim hochverdienten 4:1-Erfolg Norwegens. Jetzt gilt es, dieses Spiel schnellstmöglich abzuhaken, denn schon am Montag steht die Partie gegen Gastgeber Lettland an (15.15 Uhr).
Italien – Norwegen 1:4
Italien: Fazio (Fadani); Casetti-Pietroniro, Spornberger-Glira, Marchetti-Miglioranzi, Soracreppa-Gios; Frank-Petan-Frigo, Giliati-Pitschieler-Hochkofler, Miceli-Bardaro-Magnabosco, Deluca-Andergassen-Galimberti
Coach: Giorgio De Bettin

Norwegen: Haukeland (Arntzen); Holm-Holøs, Lesund-Espeland, Kaasastul-Krogdahl, Ostby; Pettersen-Olimb-Rosseli Olsen, Olden-Trettenes-Lindstrom, Haga-Olimb-Valkvæ Olsen, Roymark-Brekke Henriksen-Kristiansen, Solem
Coach: Petter Thoresen

Tore: 0:1 Trettenes (10.04), 0:2 Rosseli Olsen (25.12), 0:3 Trettenes (36.01), 0:4 Trettenes (40.59), 1:4 Frank (51.55)

Schlagwörter: Eishockey

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210