h Nationalteams

Nach dem entscheidenden Penalty brachen bei Deutschland alle Dämme. © APA/afp / GINTS IVUSKANS

Viertelfinal-Thriller: Deutschland wirft die Schweiz raus

Deutschland steht vor dem nächsten Eishockey-Wunder. Dank eines erfolgreichen Penalty-Dramas gegen die Schweiz trennt das DEB-Team nur noch ein Sieg von der ersten WM-Medaille seit 68 Jahren und einer ähnlichen Sensation wie dem Olympia-Finale 2018.

Mit dem packenden 3:2 (0:1, 1:1, 1:0) nach Penaltyschießen und einem 0:2-Rückstand gegen den Erzrivalen zog das deutsche Nationalteam am Donnerstag in Riga in das Halbfinale ein und hat schon jetzt das beste WM-Abschneiden seit dem Heim-Turnier vor elf Jahren sicher. Marcel Noebels verwandelte den entscheidenden Penalty.


In der Vorschlussrunde am Samstag hat die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm die Chance auf die erste WM-Medaille seit Silber 1953. Gegner ist Titelverteidiger Finnland, der sich gegen Tschechien mit 1:0 durchsetzen konnte. Im zweiten Semifinale treffen Kanada und die USA aufeinander.

Aus 0:2 mach 3:2
Söderholms Team erfüllte sich mit einmal mehr großer Leidenschaft die eigenen äußerst hoch gesteckten Erwartungen und träumt nun von mehr. Tom Kühnhackl (38. Minute) und Leon Gawanke 44 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit schossen die Deutschen in die torlose Verlängerung und Noebels schließlich im zwölften Viertelfinale seit 1992 erst zum zweiten Sieg. Die Schweiz wähnte sich nach Treffern von Verteidiger Ramon Untersander (16.) vom SC Bern und Stürmer Fabrice Herzog (34.) vom HC Davos schon wie der Sieger.

Zwischen Deutschland und der Schweiz ging es heiß her. © APA/afp / GINTS IVUSKANS


Mit dem Erfolg wiederholte sich ein kleines Stück deutscher Eishockey-Geschichte. 2010 hatte Deutschland als WM-Gastgeber mit 1:0 gegen die Schweiz erstmals überhaupt ein WM-Halbfinale erreicht. Korbinian Holzer war bei den Deutschen ebenso wie Andres Ambühl bei den Schweizern schon damals dabei gewesen – und war jetzt in Riga erneut einer der wichtigsten deutschen Verteidiger. Diesmal war das Duell ebenfalls intensiv, aber nicht so aufgeheizt wie vor elf Jahren in Mannheim.
Große Enttäuschung für die Schweiz
Die Rivalität zwischen Deutschland und der Schweiz ist enorm. Bei den Eidgenossen hat Eishockey einen größeren Stellenwert, der Vizeweltmeister von 2013 und 2018 strebte diesmal WM-Gold an. Mit dem erkämpften Sieg fügte das Söderholm-Team dem Rivalen eine riesige Enttäuschung zu, weil sich die Schweiz als klarer Favorit sah und sich das DEB-Team nun schon zum dritten Mal nacheinander in einem K.o.-Spiel in den Weg stellte. In Pyeongchang 2018 hatte ein 2:1 nach Verlängerung den wundersamen Lauf ins olympische Finale ermöglicht.

Für das Turnier unter den besonderen Corona-Umständen hatten die deutschen Cracks gar den WM-Titel nicht ausgeschlossen. Nach wechselhaften Auftritten in der Vorrunde und dem erst im letzten Gruppenspiel gesicherten Einzug in die K.o.-Runde sind sie nun als eins von nur noch vier Mannschaften im Turnier. Erst zum zweiten Mal bestreitet das DEB-Team jetzt ein WM-Halbfinale, bei den bisherigen WM-Medaillen 1930, 1932, 1934 und 1953 war der Modus ein anderer.
Eishockey-WM, Viertelfinals
Schweiz – Deutschland 2:3 n.P.
USA – Slowakei 6:1
Finnland – Tschechien (19.15 Uhr)
Russland – Kanada (19.15 Uhr)

Schlagwörter: Eishockey

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos