e Biathlon

Biathlon-Star Tiril Eckhoff. © Social Media

Biathlon-Superstar Eckhoff: „Da wurde ich neidisch“

Tiril Eckhoff war der Superstar der letzten Biathlon-Saison. Genug hat die Norwegerin jedoch noch lange nicht.

Es war ein Winter der Superlative, den Tiril Eckhoff in den vergangenen Monaten abgeliefert hat. 13 Weltcupsiege (davon elf im Einzel und zwei in der Staffel), zudem noch Medaillen in sechs von sieben WM-Bewerben und zur Krönung der Gewinn des Gesamtweltcups – beeindruckende Zahlen.


Trotzdem war die Saison vor allem in psychischer Hinsicht keine einfache für die Powerfrau aus Bærum. „Es war sehr schwer, ständig Angst vor einer Corona-Ansteckung zu haben. Ich bin nach der Saison etwas brutal gelandet, als alles noch geschlossen und ziemlich traurig war. Ich war nach der Saison sehr müde“, sagte sie im Rahmen des Blink Festivals in Sandnes gegenüber VG.

Tiril Eckhoff gibt auf den Rollerski Gas.


Eckhoff hat ihren Blick nun schon auf die neue Saison gerichtet, denn dort will sie sich den Traum vom Olympiasieg erfüllen. Bisher holte sie bei den Spielen eine Goldene, jedoch in der Mixed-Staffel. In einem Einzelrennen fehlt ihr das noch.
Freunde im Urlaub, Eckhoff beim Training
Deshalb hat die 31-Jährige heuer auch nicht viel Urlaub gemacht. Stattdessen stand Training auf dem Programm. „Ich habe viel am Holmenkollen und in Fossum trainiert und zahlreiche Stunden am Schießstand verbracht“, so Eckhoff, die mit einem Schmunzeln anfügt: „Außerdem war ich neidisch auf alle anderen, die im Urlaub waren.“

Die Olympischen Spiele in Peking werden auf einer Höhe von 1800 Metern ausgetragen. Da kommen besondere Bedingungen auf die Biathleten zu – vor allem, weil es sehr windig sein soll. „Ich bereite mich extra auf die Szenarien vor, die unter Wind auftreten können.“ Am liebsten würde sie ihre vergangene Saison kopieren, doch sie gibt zu: „Im Biathlon lässt sich leider nichts kopieren.“

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210