e Biathlon

Jubelt über sein drittes Oympia-Gold: Martin Fourcade. © APA/afp / FRANCK FIFE

Fourcade ist zum dritten Mal Olympiasieger – Hofer in den Top-10

Bis zum letzten Schießen war Sprint-Bronzemedaillen-Gewinner Dominik Windisch wieder stark unterwegs. Hätte er keinen Fehler geschossen, wäre das nächste Topresultat fällig gewesen. Dieses fuhr sein Teamkollege Lukas Hofer ein. Er landete wieder unter den besten Zehn.

Weil es beim vierten und damit letzten Schießen nicht gut lief, wurde Windisch am Ende 16. Die drei Schießfehler beim letzten Schießen waren zu viel. Gewonnen hat das Rennen der Franzose Martin Fourcade.

Fourcade war als Achter in das Rennen gegangen. Sein Rückstand auf den Sprint-Sieger Arnd Peiffer betrug 22 Sekunden. Dieser war ebenfalls lange Zeit gut im Rennen, doch drei Fehler beim den letzten zwei Schießen machten seinen erneuten Medaillenträumen den Gar aus. Stattdessen schob sich der Schwede Sebastian Samuelsson immer weiter nach vorne. Von der 14. Position aus gestartet, holte der Schwede dank einer starken Laufleistung die Silbermedaille. Dritter wurde der Deutsche Benedikt Doll.

Hofer wieder in den Top-10 – Windisch schwach am Schießstand


Für Dominik Windisch hatte das Rennen nicht gut begonnen. Bereits beim ersten Schießen machte der Bronzemedaillen-Gewinner vom Sonntag zwei Fehler. Weil er aber in der Loipe wieder sehr schnell war, kämpfte sich Windisch zurück. Das kostete den Rasner aber wohl zu viel Kraft, denn beim letzten Schießen machte er drei Fehler. Am Ende wurde es Platz 16.

Dass er damit nicht bester Südtiroler war, lag an Lukas Hofer. Der Montaler lief ein gutes Rennen, machte aber ebenfalls zu viele Fehler am Schießstand. Erst beim letzten Schießen war Hofer fehlerfrei. Das reichte für Platz 10 – genau jene Position, von welcher aus Hofer in das Rennen gestartet war.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210