e Biathlon

Vize-Weltmeisterin im Einzel: Lisa Vittozzi aus Sappada/Plodn. © APA/afp / JONATHAN NACKSTRAND

Makellose Öberg holt vor Vittozzi Heim-Gold

Ohne Fehler am Schießstand, stark in der Loipe: Hanna Öberg hat bei der Heim-WM in Östersund die Goldmedaille im Einzel geholt. Silber ging an Lisa Vittozzi, die im Gegensatz zu Dorothea Wierer ebenfalls ohne Fehler durch die vier Schießen kam.

Nachdem Mona Brorsson in der Verfolgung die Goldmedaille beim letzten Schießen vergeben hatte, machte es ihre Teamkollegin Hanna Öberg im Einzel besser. Die 23-jährige Schwedin, die aus Östersund stammt, blieb am Schießstand makellos und holte bei ihrer Heim-WM sensationell die Goldmedaille. Ein Weltcuprennen hatte Öberg bisher noch nie gewinnen können.

Die Silbermedaille ging an Lisa Vittozzi, die genauso wie Öberg keinen Fehler am Schießstand machte. Doch in Loipe kam die Friulanerin nicht ganz an die Leistung der Schwedin heran. Deshalb fehlten Vittozzi im Ziel 23,6 Sekunden auf Öberg – doch nach den verkorksten ersten WM-Auftritten in den Einzelrennen (10. und 21. Platz) in Östersund ist die Silbermedaille Balsam auf die Seele von Vittozzi. Ein weiterer Pluspunkt: Im Gesamtweltcup konnte die 24-Jährige den Vorsprung auf Dorothea Wierer ausbauen.

© APA/afp / JONATHAN NACKSTRAND

Weltmeisterin daheim: Hanna Öberg aus Östersund.

Bronze ging an Justine Braisaz. Die Französin stieß damit die zweifache Bronzemedaillen-Gewinnerin Laura Dahlmeier aus Deutschland in letzter Sekunde noch vom Podest. Sieben Sekunden war die 22-Jährige am Ende schneller als Dahlmeier – am Schießstand hatten beide einmal vorbeigeschossen. Ein kurioses Ergebnis fuhren die Ukrainerinnen ein: Sowohl Yuliia Zuravok (Platz 14) als auch Yuliia Dzhima (Platz 12) blieben vier Mal fehlerfrei, doch am Ende war Anastasiya Merkushyna als Zehnte trotz eines Fehlschusses die beste aus ihrem Land.

Wierer auf Platz 8: Zwei Fehler zu viel

Wierer vergab alle Medaillenchancen beim ersten Stehendschießen. Die Rasnerin machte zwei Fehler – zu viel für einen Platz auf dem Podest. Da halfen auch die starke Laufzeit und die drei fehlerfreien restlichen Schießeinlagen nichts. Am Ende belegte Wierer mit 1.06,7 Minuten Rückstand auf Weltmeisterin Öberg dem 8. Platz.

Alexia Runggaldier, die vor zwei Jahren überraschend die Bronzemedaille im Einzel holte, wurde ihrem Ruf als exzellente Schützin nicht gerecht. Die Grödnerin machte drei Fehler und weil sie in der Loipe ohnehin nicht zu den Besten gehört, kam sie nicht in die Top-50.

WM in Östersund: Einzel der Damen

Pos.NameLandFehlerZeit
1.Hanna ÖbergSWE043.10,4 Sekunden
2.Lisa VittozziITA0+23,6 Sekunden
3.Justine BraisazFRA1+32,5
4.Laura DahlmeierGER1+39,5
5.Paulina FialkovaSVK1+45,5
6.Mona BrorssonSWE1+49,9
7.Lisa Theresa HauserAUT0+53,7
8.Dorothea WiererITA/Rasen2+1.06,7
9.Sandra GasparinSUI11.59,5
10.Anastasiya MerkushynaUKR1+2.04,6
61.Alexia RunggaldierITA/Gröden3+6.55,0
69.Nicol GontierITA7+7.36,8

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210