o Langlauf

Roland Clara (alle Fotos: Pierre Teyssot) Dietmar Nöckler Debora Agreiter

Roland Clara: "Kann bei der Tour noch einiges erreichen"

Die Aussagen von Roland Clara, Dietmar Nöckler und Debora Agreiter vor der vierten Etappe der Tour de Ski. Die Männer bestreiten am Donnerstag, 3. Jänner, ab 12.15 Uhr das 35-km-Rennen im Freistil von Cortina nach Toblach, während die Damen ab 14.45 Uhr ein 15-km-Rennen austragen werden.

Roland Clara: "Ich glaube, mit der Tour de Ski noch eine Rechnung offen zu haben. Beim Prolog lief noch alles nach Plan, denn ich kam in die Top-20 und das ist für mich ein gutes Ergebnis. Dann kam aber die Etappe in Oberhof und plötzlich war alles anders. Ich bin genau dort gestürzt, wo mich kein Trainer sehen konnte und so musste ich über einen Kilometer ohne Stöcke laufen. Ich fiel auf den letzten Platz zurück, konnte dann aber noch rund 60 Positionen gut machen. Schade, aber es ist eben so, wenn einen das Glück verlässt. Jetzt wird es natürlich schwierig, in der Gesamtwertung eine gute Platzierung herauszulaufen. Sollte ich morgen bei der Cortina-Toblach super laufen, könnte ich vielleicht einen Platz um Rang 25 erreichen und deshalb weiß ich noch nicht, ob es Sinn macht, morgen viele Energien zu verbrauchen oder ob ich meine Kräfte für die beiden abschließenden Etappen am Wochenende aufbewahren soll. ".

Dietmar Nöckler: "Ich bin natürlich überrascht, so gut die Tour begonnen zu haben. Nach dem Prolog spürte ich, bei der zweiten Etappe in Oberhof etwas erreichen zu können. Seit Längerem hoffte ich auf ein so gutes Ergebnis, aber es ist nur ein Teilergebnis, denn die Hälfte der Tour ist ja noch ausständig. Ich werden in jeder Etappe das Beste geben, setze aber besonders auf das 15-km-Rennen im klassischen Stil im Fleimstal. Hier glaube ich, die besten Chancen auf ein weiteres gutes Ergebnis zu haben."

Debora Agreiter: "Meine Tour de Ski beginnt am Donnerstag, denn dann kommen die wirklich schwierigen Etappen. Ich werden versuchen, in den beiden letzten Rennen im Trentino gut abzuschneiden, besonders der Aufstieg auf den Cermis gefällt mir sehr gut. Es ist ein ganz besonderes Rennen, wenn du in der richtigen Gruppe bist, kannst du viel herausholen. Bis zur WM fehlen noch sechs Wochen. Dort werde ich meinen Geburtstag feiern. Es wird meine erste Weltmeisterschaft in der allgemeinen Klasse sein und ich möchte bei diesen Titelkämpfen die nötige Erfahrung sammeln, um in einigen Jahren ganz vorne mitrennen zu können."

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210