z Nordische Kombination

Jan Schmid gewann die Nordische Kombination in Chaux-Neuve. (Foto: afp)

Bei den Kombinierern enttäuschen diesmal nicht nur die „Azzurri“

Dass das italienische Team der Nordischen Kombinierer sich heuer – ohne den verletzten Grödner Samuel Costa – sehr schwer tut, ist nichts Neues. In Chaux-Neuve haben am Samstag aber auch die erfolgsverwöhnten Deutschen enttäuscht.

Von den „Azzurri“ hatten am Freitag nur Routinier Alessandro Pittin (38.) und der junge Grödner Aaron Kostner (48.) die Qualifikation überstanden. Raffaele Buzzi und Armin Bauer hatten die Qualifikation verpasst.


Pittin 28. und Kostner 44.

Im Wettkampf am Samstag hatten Kostner und Pittin wie so oft Mühe beim Springen: Kostner belegte Rang 45 und Pittin Rang 47; umgemünzt auf die Loipe gingen sie mit 3.03 bzw. 3.04 Minuten Rückstand den Japaner Akito Watabe auf die Langlaufstrecke. Dort konnte sich Pittin auf den 28. Rang vorarbeiten, während Kostner gerade mal einen Platz gutmachte und 44. wurde.

Pittin hat eigentlich ausgezeichnete Erinnerungen an Chaux-Neuve hat, weil ihm hier vor sechs Jahren das Kunststück gelang, drei Rennen an drei aufeinander folgenden Tagen zu gewinnen – seine einzigen drei Weltcupsiege.


Bester Deutscher nur Sechster – Norweger Schmid gewinnt

Die deutschen Nordischen Kombinierer sind zum zweiten Mal in diesem Winter ohne Podestplatz bei einem Weltcup geblieben. Fabian Rießle war als Sechster bester DSV-Kombinierer. Der Sieg ging an Jan Schmid aus Norwegen. Der Weltcup-Spitzenreiter gewann mit 1,4 Sekunden Vorsprung vor dem Japaner Akito Watabe. Dritter wurde der Finne Ilkka Herola. Die anderen Deutschen Johannes Rydzek und Eric Frenzel belegten Rang acht und zehn.

Am Sonntag folgt in Chaux-Neuve noch ein Teambewerb.


SN/ds

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210