z Nordische Kombination

Lukas Runggaldier belegte in der Quali den 68. und letzten Rang. (Foto: Facebook)

Von wegen Heimvorteil im Fleimstal

Als Einstimmung auf die dreitägige Weltcupveranstaltung im Fleimstal haben die Nordischen Kombinierer am Donnerstag auf der Sprungschanze in Predazzo die Qualifikation bestritten – mit einem ernüchternden Ergebnis für die gastgebenden „Azzurri“.

Von den sieben angetretenen „Azzurri“ hat es lediglich Raffaele Buzzi als 46. ins 50er-Starterfeld geschafft, das am Freitag den ersten von zwei Einzelwettkämpfen bestreitet, der zweite folgt am Sonntag. Dazwischen findet am Samstag auf der Sprungschanze in Predazzo und auf der Loipe am Teserosee ein Teamsprint statt.

Das Ergebnis der Qualifikation ist für das Gastgeberland ernüchternd. Denn unter den 18 der 68 Starter, die den Sprung ins Weltcuprennen nicht geschafft haben, sind 6 der 7 angetretenen „Azzurri“ – und gleich alle 4 Südtiroler.

Manuel Maierhofer (56.), Armin Bauer (60.), Aaron Kostner (66.) und Lukas Runggaldier (68.) sind ebenso gescheitert wie der eigentlich wiedererstarkte Alessandro Pittin (57.) und Luca Gianmoena (64.). Alle 6 können den Freitag abhaken und sich auf die Wettkämpfe der nächsten Tage konzentrieren.


SN/ds

Autor: sportnews