Wintersport

Die beiden Final-Teams beim Gruppenfoto am Klobensteiner Eisring (Foto: T. Profunser)

Pond Hockey: Huskies verteidigen EM-Titel am Ritten

Nach sage und schreibe 223 Partien standen am Dreikönigstag um 18.19 Uhr die Sieger fest: Mit den Huskies setzte sich bei der European Pond Hockey Championship der Titelverteidiger durch, der im Finale „Die Guidos“ mit 6:3 bezwang. Das zweitägige Sportfest am Ritten mit über 300 Spielern aus 5 verschiedenen Nationen war auf der ganzen Linie ein voller Erfolg.

Im hochklassigen Finale standen sich zwei Teams gegenüber, die mit zahlreichen ehemaligen DEL- und Serie-A-Spielern bespickt waren. Auf der einen Seite die Huskies, in deren Reihen Größen wie Roland Ramoser, Christian Walcher oder Tino Boos aufliefen. Auf der anderen Seite „Die Guidos“ aus Sterzing, für die unter anderem Hannes Stofner, Simon Baur und Patrick Mair auf dem Eis standen. Und die Wipptaler gingen im packenden Endspiel um den inoffiziellen EM-Titel im Pond Hockey auch drei Mal in Führung. Doch die Huskies kamen jedes Mal postwendend zurück, gingen kurz vor der Pause mit dem 4:3 erstmals in Front und wickelten den 6:3-Sieg danach souverän in trockene Tücher.

Ein Sieg, der den Huskies nicht nur die begehrte Wandertrophäe – eine Schneeschaufel – einbrachte, sondern auch eine Reise zur diesjährigen Eishockey-WM in Kopenhagen samt Flug, Übernachtung und Karten für eine Partie. „Wir sind überglücklich, dass wir den Titel verteidigen konnten. Das Niveau hier war schon im vergangenen Jahr gut, aber heuer ist es noch weiter gestiegen. Es waren zwei tolle Turniertage, an denen wir unglaublich viel Spaß hatten. Trotzdem wurden wir von unseren Gegnern gefordert. Komplimente an die Veranstalter, die hier wirklich ein tolles Event organisiert haben mit dem richtigen Mix aus Sport und Unterhaltung“, sagte Roland Ramoser von den Huskies bei der Siegerehrung. Die alten und neuen Champions schalteten in der K.O.-Phase die Old Boys Ritten (12:4), den EHC Chaslauf (15:2), Pond James Pond (5:2) und im Halbfinale die Lappen von Lappland (10:4) aus.


Eagles Südtirol erreichen Viertelfinale

Unter den 45 anwesenden Mannschaften tat sich das einzige Frauenteam besonders hervor. Die Eagles Südtirol, angetreten mit Spielerinnen welche die höchste italienische Liga (IHL Women) sowie die EWHL bestreiten, erreichten in der Besetzung Valentina Bettarini, Beatrix Larger, Hannah Peer, Evelyn Bazzanella, Samantha Sutherland, Samantha Gius und Chelsea Furlani das Viertelfinale, wo sie vom späteren Finalisten „Die Guidos“ gestoppt wurden. „Ich denke, dass wir uns hier viel Respekt verschafft haben. Mit dem Erreichen der Runde der letzten Acht können wir mehr als zufrieden sein. Es war schon anstrengend, aber wir sind ja gut vorbereitet“, strahlte Valentina Bettarini, die mit ihren Kolleginnen demnächst wieder beim „richtigen“ Eishockey im Einsatz sein wird.

Bei der Skills Competition (härtester Schuss, Zielschießen und genauester Pass) setzte sich wie schon im Vorjahr Matteo Rasom durch, der sich neuerlich über eine originale Vespa freuen durfte. Zufrieden zog OK-Chef Wolfi Holzner Bilanz. „Ich denke, dass wir auf dem Ritten wieder ein tolles Event auf die Beine gestellt haben. 223 Spiele abzuwickeln ist eine Mammutaufgabe, die wir ohne größere Zwischenfälle gemeistert haben. Mit den Huskies haben wir würdige Sieger. Was das Rahmenprogramm angeht, hatten wir für jeden Geschmack etwas dabei. Ich bin überzeugt, dass die allermeisten Teams auch 2019 wieder dabei sind. Die Resonanz der Teilnehmer war bisher jedenfalls nur positiv.“


Das ist Pond Hockey:

Beim Pond Hockey gibt es kein Icing. Gespielt wird ohne Tormann. Checks und Schlagschüsse sind nicht erlaubt. Während den einzelnen Partien stehen sich drei Spieler eines Teams gegenüber, das aus insgesamt acht Akteuren besteht. Gespielt wird auf zwei kleine Tore auf einem 12 x 30 Meter großen Feld.



European Pond Hockey Championship Klobenstein/Ritten

Viertelfinale
Huskies – Pond James Pond 5:2
Die Lappen von Lappland – HC Siebeneich 11:5
Die Guidos – Eagles Südtirol 5:3
Koinschaufla – Krähenbach Kings 1:8

Halbfinale
Huskies – Die Lappen von Lappland 10:4
Die Guidos – Krähenbach Kings 5:3 n.V.

Finale
Huskies – Die Guidos 6:3
Kader Huskies: Roland Ramoser, Christian Walcher, Günther Hell, Tino Boos, Alex Wedel, Lukas Martini, Markus Rode, Salvatore Menini (Coach)

Sieger Trostrunde: Pond 007

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210