n Rodeln Kunstbahn

Dominik Fischnaller beim Training zu Hause ... und mit seinen Teamkollegen (Fotos: FB Fischnaller)

Dominik Fischnaller: „Hart trainiert und viel getüftelt“

Der vierte Platz in der Weltcup-Gesamtwertung der Kunstbahnrodler war für Dominik Fischnaller am Ende der abgelaufenen Saison nicht das, was er sich vorgestellt hatte. Seine Ansprüche sind größer. Wohl auch deshalb brennt Fischnaller auf den Weltcup-Auftakt in knapp zwei Monaten in Igls.

Die Sommervorbereitung der Kunstbahnrodler war heuer richtig hart. Erst vor kurzem hat Dominik Fischnaller gemeinsam mit seinen Teamkollegen ein anstrengendes Trainingslager in Ligurien absolviert. „Wir haben sehr viel trainiert und großes Augenmerk auf die athletische Vorbereitung gelegt. Aber mindestens genauso intensiv haben wir uns mit dem Material auseinandergesetzt“, sagt Dominik Fischnaller.

Der 22-jährige Mühlbacher sei bereits sehr gespannt, wie sich die verschiedenen kleinen Änderungen auf seine Rodel auswirken werden. „Ich kann es kaum erwarten, dass ich endlich im Kanal unterwegs sein kann“, so Fischnaller. Lange muss sich der Pusterer auch nicht mehr gedulden. Anfang Oktober geht es nach Lillehammer, wo traditionsgemäß die erste Trainingswoche stattfindet.


Ende November erste Weltcup-Etappe in Nordtirol

Am 28. und 29. November steht dann schon der erste Weltcup in Igls an. Dort will Dominik Fischnaller die Jagd auf Felix Loch, den großen Favoriten, eröffnen. „Die US-Amerikaner und die Österreicher haben sehr große Fortschritte gemacht. Der Kampf um das Podium wird sehr spannend werden“, so der junge Südtiroler.

Höhepunkt in der Saison 2015/16 ist die WM Ende Jänner in Königssee. „Die Strecke gefällt mir. Aber die WM ist noch weit weg. Schon davor gibt’s viele Wettkämpfe, bei denen ich mich beweisen muss.“

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..