n Rodeln Kunstbahn

Dominik Fischnaller bringt sich in Olympiastimmung

Rodeln: Generalprobe in Südkorea

100 Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Südkorea tummeln sich die Kunstbahnrodler in PyeongChang. Der internationale Rodelverband FIL hat im Eiskanal eine Trainingswoche organisiert, die allen Teams offen steht. Diesen Test lassen sich auch die Rodler rund um Rodelchef Armin Zöggeler nicht entgehen.

Insgesamt 25 Nationen sind der Einladung des Rodelverbandes nach PyeongChang gefolgt. Rodelchef Armin Zöggeler hat im Einsitzer Dominik Fischnaller, Kevin Fischnaller, Theo Gruber und Emanuel Rieder einberufen, und im Doppelsitzer Christian Oberstolz/Patrick Gruber sowie Ludwig Rieder/Patrick Rastner. Bei den Damen trainieren Andrea Vötter und Sandra Robatscher in Korea, sowie die beiden Nachwuchsathleten Ivan Nagler und Fabian Malleier.

Am Donnerstag, dem ersten Trainingstag, waren die „Azzurri“ im Topf mit Russland, Rumänien und Slowakei. Pro Tag stehen drei Läufe auf dem Programm, Dominik Fischnaller erzielte im ersten Lauf die Bestzeit, während Oberstolz/Gruber im Doppel die zweitbeste Laufzeit schafften.

„Wir testen die Bahn und das Material“, erklärt der technische Direktor der Rodler, Armin Zöggeler gegenüber sportnews.bz. „Es geht darum, dass sich die Athleten die schwierigen Passagen der Bahn einprägen, dass sie den Rhythmus der Bahn aufnehmen“, so Zöggeler. Die Anlage in PyeongChang lobt die Rodellegende aus Völlan: „Es passt alles, Bahn und Infrastruktur sind wirklich top. Die Organisation ist super, man sieht dass sie sich viel Mühe geben“.

Die internationale Trainingswoche im olympischen Eiskanal von PyeongChang geht bis zum 11. November.


Autor: sportnews