n Rodeln Kunstbahn

Andrea Vötter hat das Nationencuprennen in Igls gewonnen. (Foto: H. Sobe)

Starke Südtiroler Rodler beim Nationencup in Igls

An diesem Wochenende beginnt der Weltcup der Kunstbahnrodler mit den Rennen im Eiskanal von Igls bei Innsbruck. Als Einstimmung darauf wurden am Freitag im Nationencup die letzten Startplätze für die Weltcuprennen am Samstag und Sonntag vergeben – und die Südtiroler haben dabei voll zugeschlagen.

Bei den Damen sicherte sich die Völserin Andrea Vötter sogar den Sieg im Nationencup vor der Deutschen Jessica Tiebel und der Lettin Ulla Zirne. Doch auch Sandra Robatscher (6.) und die Nachwuchsrodlerinnen Nina Zöggeler (9.) und Verena Hofer (12.) schafften bei 52 Starterinnen den Sprung auf einen der 12 Plätze fürs Weltcup-Starterfeld.


Weltcup-Debüt für Nina Zöggeler

Die 16-jährige Tochter von Teamchef Armin Zöggeler hat dabei die u.a. auch die Sprint-Vizeweltmeisterin Martina Kocher aus der Schweiz hinter sich gelassen.

Kurioses Detail am Rande: Neben Nina Zöggeler haben sich auch die Russin Viktoria Demtschenko und die Nordtirolerin Hannah Prock über den Nationencup fürs Weltcuprennen qualifiziert – zur Freude ihrer Väter Albert Demtschenko, Markus Prock und Armin Zöggeler, die jahrelang zu den besten Rodlern der Welt zählten.


Drei SüdtirolerMänner unter den Top 7

Auch im Männer-Rennen haben die Südtiroler im Nationencup das Maximum an Startplätzen fürs Weltcup-Rennen erkämpft. Kevin Fischnaller als Dritter, Emanuel Rieder als Vierter und Theo Gruber als Siebter schafften das Soll mit relativer Leichtigkeit.

Insgesamt 57 Starter hatten um 17 Plätze im Weltcuprennen gekämpft. Schnellster war der Russe Stepan Fedorov vor dem Österreicher Nico Gleirscher. Der junge Latzfonser Leon Felderer, der außer Konkurrenz am Start war, kam auf den guten 24. Rang.

Bereits vor dem Nationencup war der Meransner Dominik Fischnaller fix qualifiziert fürs Weltcuprennen. Genauso wie bei den Doppelsitzern die Duos Oberstolz/Gruber und Rieder/Rastner.



Überraschung bei Doppelsitzern

Im Nationencup-Rennen der Doppelsitzer war der Beitrag der Südtiroler bescheidener und barg auch eine kleine Überraschung: In der internen Qualifikation hatten sich Gruber/Kainzwaldner das Recht erkämpft, um den einzigen Weltcup-Startplatz für Italien fahren zu dürfen und haben diesen auch mit Platz 14 im Nationencup erreicht. Allerdings waren die jungen Nagler/Malleier um vier Ränge besser, müssen aber am Samstag beim Weltcuprennen zuschauen.

Die schnellsten im Nationencup-Doppelsitzer-Rennen waren die österreichischen Gastgeber Penz/Fischler vor den Russen Bogdanov/Medvedev und den Letten Putins/Marcinkevics.



Das Weltcup-Programm der Kunstbahnrodler in Igls:

Samstag, 18. November
10.15 Uhr: Damen Einsitzer
13 Uhr: Doppelsitzer

Sonntag, 19. November
10 Uhr: Herren Einsitzer
13.30 Uhr: Team-Staffel


SN/ds

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..