v Rodeln Naturbahn

Alex Gruber greift nach der Kristallkugel. © . / H. Sobe

Ein Thriller-Samstag ist vorprogrammiert

Beim Finale des Naturbahnrodel-Weltcups standen am Freitagabend in Umhausen im Ötztal die ersten Wertungsläufe auf dem Programm. Halbzeitführende sind nicht die Top-Favoriten.

Mit drei Überraschungen hat die siebte und letzte Station im Weltcup-Kalender begonnen. Auf der 955m langen Grantau-Bahn gingen bei Flutlicht zunächst die Damen in ihren ersten Wertungslauf. Die Vinschgerin Greta Pinggera zeigte eine flotte Fahrt und verwies die Seriensiegerin Evelin Lanthaler aus dem Passeiertal mit nur 0,03 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Zwischenrang, dahinter folgt mit einem Rückstand von 0,46 Sekunden die Russin Ekaterina Lavrenteva.

„Die Strecke liegt mir einfach“
Greta Pinggera
„Es ist in meiner Karriere sehr viel passiert auf dieser Bahn, ich habe hier meine größten Erfolge gefeiert, die Strecke liegt mir einfach. In der Zielkurve hatte ich einen kleinen Fehler, aber ich bin zufrieden. Das wird morgen spannend“, erklärte Pinggera. Weltmeisterin Evelin Lanthaler hat in dieser Saison alle bisherigen sechs Weltcuprennen gewonnen, sie will auch im letzten Rennen gewinnen: „Ein paar kleine Fehler waren dabei, aber mehr oder weniger bin ich schon zufrieden mit meiner Fahrt. Schön, dass es so spannend ist zum Schluss“.

Pigneter mit Bahnrekord

Ein wahrer Nervenkrimi ist das Rennen um den Tages- und Gesamtsieg im Einsitzer der Herren. Der Völser Patrick Pigneter stellte im ersten Lauf in 1:11.48 Minuten neuen Bahnrekord auf und geht mit einem soliden Vorsprung von 0,45 Sekunden auf Lokalmatador Thomas Kammerlander in die Entscheidung.
„Mir passt es besser, hinten zu sein“
Alex Gruber
Auf Zwischenrang 3 folgt mit 0,60 Sekunden Rückstand der Südtiroler Weltmeister Alex Gruber, der im Gesamtweltcup 10 Punkte Rückstand auf den Führenden Kammerlander hat. Wer von den beiden am Ende vorne ist, holt sich die große Kristallkugel. „Das ist eine super Ausgangslage. Mir passt es besser, hinten zu sein. Am Samstag wird’s megaspannend“, so Gruber.

Im Doppelsitzer führen überraschend die Russen Pavel Porshnev/Ivan Lazarev, die dreifachen Weltmeister konnten in dieser Saison noch kein Rennen gewinnen. Nur 0,33 Sekunden dahinter liegen die Gesamtsieger Patrick Pigneter/Florian Clara auf Rang 2.

Ab 15 Uhr geht's los

Das Finale am Samstag beginnt um 15 Uhr mit dem Doppel, um 16 Uhr starten die Damen und ab 16.45 fällt die Entscheidung im Gesamtweltcup bei den Herren. Um 18.15 Uhr steht dann noch der Teambewerb auf dem Programm. Insgesamt 19 Nationen sind beim Weltcupfinale in Umhausen vertreten.

Autor: pm/fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210