v Rodeln Naturbahn

Zum dritten Mal Gesamtsiegerin im Rennrodeln auf Naturbahn: Evelin Lanthaler © Marian Negotei / Vatra Dornei

Lanthaler & Pigneter/Clara schnappen sich vorzeitig den Gesamtweltcup

Beim Weltcup im Rennrodeln auf Naturbahn in Vatra Dornei (Rumänien) ließen Südtirols Naturbahnrodel-Asse erneut die Muskeln spielen und holten in drei Rennen zwei Siege. Während Evelin Lanthaler im Damen-Einsitzer nicht zu schlagen war, jubelte im Doppelsitzer der Herren das einheimische Duo Patrick Pigneter/Florian Clara.

Evelin Lanthaler ist zum dritten Mal Gesamtsiegerin im Weltcup der Naturbahnrodlerinnen. Ihren Triumph machte die 27-Jährige aus Platt in Passeier mit dem sechsten Sieg im sechsten Rennen des Winters perfekt.

Lanthaler verwies in Vatra Dornei ihre Teamkollegin Greta Pinggera aus Laas knapp auf Platz zwei (+0,33) und heimste eine Woche nach dem Gewinn des WM-Titels mit dem Sieg im Gesamtweltcup die nächste große Trophäe ein. Das Podest komplettierte die Russin Ekaterina Lavrenteva – sie hatte im Ziel bereits 2,87 Sekunden Rückstand auf Lanthaler.

Pigneter/Clara zum zehnten Mal die besten Doppelsitzer

Patrick Pigneter/Florian Clara sicherten sich gar ihren zehnten Sieg im Gesamtweltcup. Die frischgebackenen Weltmeister fanden auf der welligen und unruhigen Bahn in den Karpaten in beiden Durchgängen die schnellste Linie und feierten ihren vierten Saisonsieg. Platz zwei ging an die Russen Aleksandr Egorov/Petr Popov, Dritte wurden die jungen Villnößer Brüder Patrick Lambacher/Matthias Lambacher.

Patrick Pigneter/Florian Clara sind im Doppelsitzer eine Klasse für sich

Alex Gruber verliert Gesamtweltcup-Führung

Einzig der Einsitzerbewerb der Herren ging nicht mit einem Südtiroler Sieg zu Ende. Der Österreicher Thomas Kammerlander setzte sich dank eines „rumänischen Roedo-Ritts“ in der Entscheidung vor Landsmann Michael Scheikl durch und fixierte damit den ersten österreichischen Doppelsieg seit fünf Jahren. Hinter Kammerlander und Scheikl landete der Völser Patrick Pigneter auf Platz drei, während der Villanderer Alex Gruber – trotz Laufbestzeit im zweiten Durchgang – „nur“ auf Rang vier kam.

Ein Rennen vor Schluss liegt Kammerlander in der Gesamtwertung mit 540 Punkten knapp vor Weltmeister Gruber (530) in der Pole Position. Somit fällt die Entscheidung im Gesamtweltcup erst im letzten Rennen der Saison – dieses findet am kommenden Wochenende in Umhausen (Österreich) statt.

Autor: pm/sn

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210