L Ski Alpin

Clement Noel sah schon wie der sichere Sieger aus, doch dann machte der Franzose einen verhängnisvollen Fehler. © APA/afp / TIZIANA FABI

Bei norwegischem Triumph: Noel wird zum tragischen Held

Clement Noel hatte in Madonna di Campiglio schon wie der sichere Sieger ausgesehen. Am Ende stand aber ein Norweger ganz oben. Stark präsentierte sich auch Alex Vinatzer.

Mit fast einer Sekunde Vorsprung bog Clement Noel in den Zielhang ein. Auch dort lief alles nach Plan – bis zwei Tore vor Schluss. Beim Vorletzten konnte der Franzose noch irgendwie die Kurve kratzen, das letzte Slalomtor passierte Noel aber nicht mehr korrekt. Sein Ausfall spülte einen Norweger nach ganz oben.


Sebastian Foss-Solevaag (er war nach dem 1. Durchgang auf Rang 2) stand am Ende auf dem Siegertreppchen in der Mitte. Hinter dem Skandinavier klassierten sich Alexis Pinturault (+0,10 Sekunden) und Kristoffer Jakobsen (+0,11). Für Pinturault war es übrigens das 72. Weltcuppodest in der Karriere – eine beeindruckende Konstanz des Franzosen.

Freute sich über die zwischenzeitliche Führung im Ziel: Alex Vinatzer. © APA/afp / TIZIANA FABI

Einen guten Slalom zeigte Alex Vinatzer (4.). Nach dem 1. Lauf lag der Wolkensteiner auf dem 6. Platz. Im Finale ging es schließlich zwei Ränge nach vorne, auf das Podest fehlten Vinatzer 15 Hundertstel. Damit ist er einer von drei Azzurri in den Top 10: Giuliano Razzoli wurde Siebter und Simon Maurberger (Ahrntal) fuhr vom 16. auf den 10. Rang vor. Tommaso Sala (12.) rundete das starke Mannschaftsergebnis des Slalomteam Italiens ab.


Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH