L Ski Alpin

Will seine Führung in Wengen verteidigen: Dominik Paris. © ANSA / JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Dominik Paris meldet in Wengen Ansprüche an

Beim Abschlusstraining von Wengen setzte ein Österreicher die Bestzeit in den Kurs. Dabei konnte Dominik Paris mithalten und sich vorne platzieren. Zudem gab es bereits eine Absage eines Topfahrers.

Letztlich kam keiner so richtig an die Bestmarke von Max Franz heran. Der Österreicher distanzierte Aleksander Aamodt Kilde auf über fünf Zehntelsekunden, dahinter folgte Dominik Paris (+0,93). Damit unterstrich der Ultner seine Ambitionen, nach seinem Sieg in Bormio zum Jahresende soll nun möglichst der nächste Triumph her. Bei seinem letzten Auftritt auf der Lauberhorn-Abfahrt (2020) reichte es gar zum zweiten Platz.


Ein großes Wörtchen um den Sieg mitzureden hat wohl Beat Feuz. Der Lokalmatador steht zurzeit bei drei Abfahrtssiegen in Wengen. Darüber hinaus wird der Schweizer auch ein Auge auf die Disziplinenwertung geworfen haben. Dort führt Paris (227 Punkte) vor Matthias Mayer (217) und Niels Hintermann (178). Feuz rangiert mit 165 Punkten auf dem fünften Platz. Im Abschlusstraining hielt der Schweizer seine Karten aber verdeckt (+2,51).

Auch Innerhofer überzeugt
Für Christof Innerhofer, der am Vortag noch ein dickes Ausrufezeichen gesetzt hatte, ging es auf den soliden siebten Rang (+1,24). Auf der längsten Abfahrtsstrecke der Welt soll es für den 37-Jährigen endlich wieder ein Erfolgserlebnis geben. Riccardo Tonetti, der dritte Südtiroler im Bunde, hatte am Ende einen Rückstand von 5,46 Sekunden. Wie immer sind die Trainingsfahrten mit Vorsicht zu genießen. Vor allem die Topfahrer spielen dabei selten mit offenen Karten.

Lauert auf seine Chance in Wengen: Christof Innerhofer. © ANSA / JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Vincent Kriechmayr ging im Abschlusstraining nicht an den Start. Aufgrund eines positiven Corona-Tests war ihm bereits am Vortag die Teilnahme verwehrt geblieben. Am Mittwoch schalteten sich die Behörden ein und ließen den Österreicher nicht aus der Quarantäne. Damit ist der Sieger von 2019 bei den Lauberhorn-Abfahrten nicht teilnahmeberechtigt.

Am Donnerstag steht aber zuerst der Super G auf dem Programm. Um 12.30 Uhr fällt der Startschuss für das erste Speedrennen im neuen Jahr.
Pos.NameLandZeit
1.Max FranzAUT1:43,42
2.Aleksander Aamodt KildeNOR+0,56
3.Dominik ParisITA/Ulten+0,93
4.Ryan Cochran-SiegleUSA+0,93
5.Niels HintermannSUI+0,96
6.Daniel HemetsbergerAUT+0,96
7.Christof InnerhoferITA/Gais+1,24
8.Stefan RogentinSUI+1,25
9.Jared GoldbergUSA+1,50
10.Marco OdermattSUI+1,52
54.Riccardo TonettiITA/Bozen+5,46


Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH