L Ski Alpin

Florian Eisath (Pentaphoto) Manfred Mölgg (Pentaphoto)

Eisath: Zufrieden mit zweitem Lauf - Mölgg: Ein erster Schritt

Die beiden Routiniers Florian Eisath und Manfred Mölgg haben aus Südtiroler Sicht für einen zufriedenstellenden Weltcupauftakt in Sölden gesorgt. SportNews mit ihrer Analyse des ersten Riesentorlaufs der Saison 2015/16.

Florian Eisath belegte in Sölden den elften Platz und verbesserte sich damit im Vergleich zum Vorjahr im Klassement um zwei Positionen. Zufrieden war der 31-jährige Eggener mit dem zweiten Lauf, während ihm im ersten Durchgang die richtige Überzeugung gefehlt habe. „In Sölden fühle ich mich wohl, der Hang gefällt mir. Das habe ich auch heute gezeigt“, so Eisath in seiner Rennanalyse.

Schritt für Schritt zurück in die Topgruppe will es Manfred Mölgg nach seiner schweren Verletzung im Vorjahr (Riss der Achillessehne) schaffen. Am Sonntag belegte er Rang 23 und legte den Grundstein auf seinem Weg zurück. Es ist eine starke Leistung, wenn man bedenkt, dass er mit Startnummer 62 ins Rennen gehen musste. „Die Piste hatte schon sehr viele Wannen und deshalb bin ich mit dem ersten Lauf absolut zufrieden. Im zweiten habe ich im unteren Teil zu viel Zeit verloren. Das ist mir schon ein paar Mal passiert“, gab hingegen der 33-jährige Enneberger zu Protokoll.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210