L Ski Alpin

Am Donnerstag wurde das Gröden- und Alta-Badia-Wochenende vorgestellt

Gröden ist bereit für die 50-Jahr-Party

Nur noch drei Wochen, dann kommt es auf Südtiroler Boden zu einem wahren Highlight: Dann stehen in Gröden und Alta Badia nämlich insgesamt vier Ski-Weltcuprennen auf dem Programm.

Am Donnerstagmorgen wurden die beiden traditionellen Events im Hotel Laurin in Bozen vorgestellt. Als Ehrengäste waren unter anderem auch Max Blardone (nach seinem Karriereende mittlerweile Rai-Kommentator) und Kristian Ghedina (vierfacher Saslong-Sieger) anwesend. „Für einen Rennläufer ist Gröden eine ganz besondere Station, weil man hier die Geschichte förmlich aufsaugt“, erklärte Ghedina.

Für die Grödner Veranstalter ist die diesjährige Ausgabe eine besondere – und das nicht nur, weil die Wetterbedingungen im Vergleich zu den letzten Jahren ideal sind und weite Teile der Piste schon beschneit sind. Besonders vor allem aufgrund der Tatsache, dass auf derSaslong am 15. (Super-G) und 16. Dezember (Abfahrt) das 50-jährige Jubiläum gefeiert wird. Als „Geburtstagsfeier“ hat sich das OK-Team deshalb etwas Besonderes einfallen lassen, und zwar eine große Fernsehshow, die auf die große Grödner Weltcup-Geschichte zurückblickt. „Zirkus, Akrobatik und Lichtspiele bauen eine Brücke zwischen Geschichte und Gegenwart“, erklärt Geschäftsführerin Stefania Demetz. Erwartet werden dabei unter anderem Ehrengäste a la Gustav Thöni, Herbert Plank, Franz Klammer oder Pirmin Zurbriggen.


Techniker auf der Gran Risa

Perfekt gemacht wird das Südtiroler Weltcupwochenende wie immer mit den beiden Rennen in Alta Badia. Auf der Gran Risa kommt es am Sonntag, 17. Dezember zu einem Riesentorlauf, tags drauf geht mit dem Parallel-Riesentorlauf ein besonderer Leckerbissen über die Bühne. Besonders in Erinnerung dürfte die Gran Risa Florian Eisath geblieben sein: Im Vorjahr preschte er im Riesentorlauf nämlich überraschend auf Rang 3 vor und feierte sein erstes Weltcuppodest. Fix ist: Auch heuer wird das Wochenende in Gröden und Stern ein tolles Spektakel werden.




Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..