L Ski Alpin

In Führung: Marcel Hirscher. © APA/getty / TOM PENNINGTON

Hirscher führt – Südtiroler abgeschlagen

Der 1. Durchgang beim Riesentorlauf in Val d’Isère war gekennzeichnet von widrigen Bedingungen. Auf verkürzter Strecke holte sich Marcel Hirscher die Führung. Die Ausgangsposition der Südtiroler Starter ist hingegen nicht optimal.

Starker Schneefall, schlechte Sicht, eine ruppige Piste: Der erste Durchgang beim Riesentorlauf-Weltcup im französischen Val d’Isère gestaltete sich für die Skirennläufer alles andere als einfach.

Ein Ausrufezeichen setzte dabei jedoch einmal mehr Marcel Hirscher, der mit der Startnummer 1 ins Rennen ging. Der Österreicher zeigte eine so gut wie fehlerfreie Fahrt und führt nach dem 1. Lauf 00,71 Sekunden vor dem Slowenen Zan Kranjec. Rang 3 belegt nach Durchgang 1 der Schwede Matts Olsson (+0,99 Sek.), auf Platz 4 lauert der Norweger Henrik Kristoffersen.

Tonetti und Mölgg noch dabei

Bei den „Azzurri“ wusste im ersten Durchgang einzig und allein der Bozner Riccardo Tonetti halbwegs zu überzeugen. Er steht nach dem 1. Durchgang immerhin derzeit auf Platz 16 und ist damit im entscheidenden 2. Lauf mit dabei.

Keinen guten ersten Lauf erwischte Manfred Mölgg. Der Enneberger hatte die Startnummer 9 inne und bekam es wie der Großteil der Starter mit schwierigsten Wetterbedingungen zu tun. Damit kam Mölgg nicht wirklich zurecht und fiel abgeschlagen auf den neunten und zu diesem Zeitpunk letzten Platz zurück.

Dennoch hat Mölgg die Chance zur Wiedergutmachung: Als 23. von 78 Startern schaffte er die Quali für den 2. Durchgang der besten 30.

Simon Maurberger landete auf Platz 38 und verpasste damit die Quali für den 2. Lauf. Erst kürzlich hatte der 23-Jährige aus St. Peter im Ahrntal im Europacup triumphiert (SportNews hat berichtet).

Für Alex Hofer gab es nichts zu holen. Der Kastelruther belegte im ersten Durchgang Platz 47 (+3,70) und verpasste damit den 2. Lauf deutlich.

Der Nonstaler Luca De Aliprandini schaffte als 25. knapp die Qualifikation für den 2. Lauf. Die weiteren „Azzurri“ verpassten einen Platz unter den ersten 30.

Comeback von Felix Neureuther

Der Deutsche Felix Neureuther fuhr bei seinem Comeback nach mehr als einem Jahr im ersten Lauf auf Rang 18. Stefan Luitz, dessen Sensationssieg vom vergangenen Wochenende in Beaver Creek wegen der Sauerstoff-Affäre infrage steht (siehe eigenen Artikel), liegt derzeit auf Platz 8, knapp hiner dem siebtplatzierten Nordtiroler Manuel Feller.

Der entscheidende 2. Durchgang beginnt um 13 Uhr.

Pos.NameLandZeit
1.Marcel HirscherAUT52,41 Sekunden
2.Zan KranjecSLO+0,71 Sekunden
3.Matts OlsssonSWE+0,99
4.Henrik KristoffersenNOR+1,20
5.Alexis PinteraultFRA+1,31
6.Loic MellardFRA+1,36
7.Manuel FellerAUT+1,44
8.Thomas FanaraFRA+1,60
8.Mathieu FaivreFRA+1,60
8.Stefan LuitzGER+1,60
16.Riccardo TonettiITA/Bozen+1,95
23.Manfred MölggITA/Enneberg+2,43

Autor: am

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210